Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat noch immer nicht genug

Sepp Blatter will fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident

09.05.14, 11:18 09.05.14, 12:22
FIFA President Sepp Blatter adjusts his glasses as he addresses a news conference after a meeting of the FIFA executive committee in Zurich March 21, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann  (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

Sepp Blatter hat noch nicht genug. Bild: Reuters

Der mächtigste Mann im Weltfussball möchte seine Position behalten. Sepp Blatter kündigt an, für eine fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident zu kandidieren. Ende Mai 2015 wird im Rahmen des FIFA-Kongresses darüber abgestimmt, wer FIFA-Präsident wird – oder bleibt.

Gemäss Blick will sich der amtierende Präsident im kommenden Frühling zum vierten Mal wieder wählen lassen. Blatter, seit 1998 im Amt, wolle den Reformprozess weiter vorantreiben. «Meine Amtszeit ist zwar zu Ende, aber meine Mission ist noch nicht fertig», sagte Blatter an einer Veranstaltung des Verlagshauses Ringier.

Bislang ist bekannt, dass sich der ehemalige FIFA-Funktionär Jérôme Champagne um den Posten bewirbt. Ob auch der französische UEFA-Präsident Michel Platini kandidieren wird, ist unklar. (si)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Luka Modric ist Fussballer des Jahres – beim Tor des Jahres sind wir überrascht 🤔

Erstmals seit 2007 heisst der Weltfussballer des Jahres weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi. Ausgezeichnet wurde in London der Kroate Luka Modric

Er hat mit Real Madrid die Champions League gewonnen und ist mit Kroatien bis in den WM-Final gestürmt. Nun hat Luka Modric die Auszeichnung zum Spieler des Jahres gewonnen.

Cristiano Ronaldo, der neben Mohamed Salah ebenfalls nominiert war, erschien gar nicht erst am Gala-Abend. Die offizielle Begründung fürs Fernbleiben war der dichte Spielplan von Juventus Turin.

Nach sieben Jahren holt sich Marta die Auszeichnung als beste Spielerin der Welt zurück. Bei der Preisübergabe zeigte sich die …

Artikel lesen