Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er hat noch immer nicht genug

Sepp Blatter will fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident

09.05.14, 11:18 09.05.14, 12:22
FIFA President Sepp Blatter adjusts his glasses as he addresses a news conference after a meeting of the FIFA executive committee in Zurich March 21, 2014. REUTERS/Arnd Wiegmann  (SWITZERLAND - Tags: SPORT SOCCER HEADSHOT)

Sepp Blatter hat noch nicht genug. Bild: Reuters

Der mächtigste Mann im Weltfussball möchte seine Position behalten. Sepp Blatter kündigt an, für eine fünfte Amtszeit als FIFA-Präsident zu kandidieren. Ende Mai 2015 wird im Rahmen des FIFA-Kongresses darüber abgestimmt, wer FIFA-Präsident wird – oder bleibt.

Gemäss Blick will sich der amtierende Präsident im kommenden Frühling zum vierten Mal wieder wählen lassen. Blatter, seit 1998 im Amt, wolle den Reformprozess weiter vorantreiben. «Meine Amtszeit ist zwar zu Ende, aber meine Mission ist noch nicht fertig», sagte Blatter an einer Veranstaltung des Verlagshauses Ringier.

Bislang ist bekannt, dass sich der ehemalige FIFA-Funktionär Jérôme Champagne um den Posten bewirbt. Ob auch der französische UEFA-Präsident Michel Platini kandidieren wird, ist unklar. (si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neymar über seine Schwalben: «Wenn du nie Fussball gespielt hast, verstehst du das nicht»

Zum ersten Mal seit der für ihn unglücklich verlaufenen WM hat Brasiliens Star Neymar Stellung zu seinen Schauspieleinlagen genommen. Der 26-Jährige sei sich der Reaktion über seine Schwalben an der WM durchaus bewusst gewesen, hat aber eine Erklärung bereit: «Mein Spiel ist es zu dribbeln. Ich kann nicht einfach zum Gegner gehen und sagen: ‹Lässt du mich bitte vorbei, ich würde gern ein Tor erzielen›.»

Er müsse die direkte Konfrontation mit seinem Gegenspieler suchen und einen Weg an ihm vorbei …

Artikel lesen