Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out in der 1. Runde

Bencic in Eastbourne bereits ausgeschieden 

17.06.14, 13:44 17.06.14, 15:16
EASTBOURNE, ENGLAND - JUNE 15: Belinda Bencic of Switzerland plays a backhand against Anna Schmiedlova of Slovakia during their third round qualification match on day two of the Aegon International at Devonshire Park on June 15, 2014 in Eastbourne, England.  (Photo by Steve Bardens/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Belinda Bencic (WTA 72) scheitert am WTA-Premier-Rasenturnier in Eastbourne bereits in der Startrunde. Die Schweizerin unterliegt der weniger hoch eingestuften Johanna Konta (Gb/WTA 109) 3:6 und 2:6. 

Die 17-jährige Bencic, seit Wochenbeginn erstmals in ihrer Karriere die Schweizer Nummer 1, hielt bis zum 3:3 im ersten Satz mit, verlor dann drei ihrer vier nachfolgenden Aufschlagspiele. Die Niederlage stand nach 72 Minuten fest. (s/syli)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen