Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out in der 1. Runde

Bencic in Eastbourne bereits ausgeschieden 

17.06.14, 13:44 17.06.14, 15:16
EASTBOURNE, ENGLAND - JUNE 15: Belinda Bencic of Switzerland plays a backhand against Anna Schmiedlova of Slovakia during their third round qualification match on day two of the Aegon International at Devonshire Park on June 15, 2014 in Eastbourne, England.  (Photo by Steve Bardens/Getty Images)

Bild: Getty Images Europe

Belinda Bencic (WTA 72) scheitert am WTA-Premier-Rasenturnier in Eastbourne bereits in der Startrunde. Die Schweizerin unterliegt der weniger hoch eingestuften Johanna Konta (Gb/WTA 109) 3:6 und 2:6. 

Die 17-jährige Bencic, seit Wochenbeginn erstmals in ihrer Karriere die Schweizer Nummer 1, hielt bis zum 3:3 im ersten Satz mit, verlor dann drei ihrer vier nachfolgenden Aufschlagspiele. Die Niederlage stand nach 72 Minuten fest. (s/syli)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen