Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lauberhorn-Abfahrt

Janka im ersten Abfahrtstraining in Wengen nur vom Olympiasieger geschlagen

13.01.15, 14:08 13.01.15, 15:13
Switzerland's Carlo Janka in action during the FIS Alpine Ski World Cup downhill race at the Lauberhorn in Wengen, Switzerland, Saturday, January 18, 2014. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Kommt Carlo Janka gerade rechtzeitig in Form?  Bild: KEYSTONE

Carlo Janka hat im ersten Training zur Lauberhorn-Abfahrt vom kommenden Samstag aufhorchen lassen. Der Bündner fährt hinter Olympiasieger Matthias Mayer auf Rang 2. Der Lauberhorn-Sieger von 2010 verliert 65 Hundertstel auf den Österreicher.

Ausser Janka kann nur Saison-Überflieger Kjetil Jansrud den Rückstand auf den Trainingsschnellsten unter einer Sekunden halten. Patrick Küng fährt auf Rang 9, Beat Feuz wird 14. und Didier Défago 20.

Bode Miller gibt am Lauberhorn nach überstandener Rückenverletzung sein Comeback. Im Training kann er aber nicht mit den Besten mithalten und verliert als 27. über drei Sekunden. (pre)

Wengen, erstes Abfahrtstraining

1. Matthias Mayer (Ö) 

2. Carlo Janka (Sz) + 0,65

3. Kjetil Jansrud (No) + 0,89

9. Patrick Küng (Sz) + 1,76

14. Beat Feuz (Sz) + 2,36

20. Didier Défago (Sz) + 2,86



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum wird die Schweiz die beste Skination der Welt (ja, besser als Österreich)

Das starke Schweizer Team, angeführt vom dominierenden Marco Odermatt (5x Gold), an der Junioren-WM in Davos lässt uns träumen. Davon, die österreichische Phalanx zu durchbrechen und die beste Skination zu werden. Dafür sprechen auch die jüngsten Entwicklungen im Weltcup.

Die Schweiz fährt wieder Ski. Und zwar richtig gut. Im Weltcup gibt es endlich wieder regelmässig Siege und auch in der Nationenwertung wird sich die Schweiz in der Saison 2017/18 wieder vor Italien auf Rang 2 platzieren. Doch nicht nur das, die Schweiz wird in Zukunft nach oben schauen und vielleicht sogar Österreich bald abfangen. 

Seit 1989 hatten unsere östlichen Nachbarn Ende Saison jeweils am meisten Weltcup-Punkte auf ihrem Konto. Mal knapp, dann wieder sehr deutlich. Der Tiefpunkt …

Artikel lesen