Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenhype vor der WM

Sämtliche Tickets für das Nati-Trainingslager in Weggis sind bereits weg

05.05.14, 17:24 05.05.14, 17:43
Johan Djourou, le joueur de l'equipe Suisse de football, arrive lors du premier entrainement pour la preparation du match de football entre la Suisse et Chypre ce mardi 4 juin 2013 au Stade de Lussy a Chatel-Saint-Denis. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Johan Djourou wird auch in Weggis ein Bad in der Menge geniessen können. Bild: Keystone

Die offiziellen Online-Tickets für das WM-Trainingslager des Schweizer Fussball-Nationalteams in Weggis (25. Mai bis 4. Juni) sind bereits vergriffen. Auch die Karten, die bei Weggis-Tourismus am Montag ab 9 Uhr abgeholt werden konnten, sind restlos abgegeben worden. 

Markus Wolfisberg, der Leiter von Luzern-Weggis-Tourismus, spricht von einem «veritablen Hype». Das Interesse sei enorm gewesen, vor den Büroräumlichkeiten der lokalen Tourismus-Organisation seien mehrere hundert Leute Schlange gestanden.



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen