Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Absage für 1860 München

Bernegger bleibt Trainer beim FC Luzern

09.05.14, 13:31
FCL Trainer Carlos Bernegger beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich am Sonntag, 2. Februar 2014, in der Swissporarena in Luzern. (KEYSTONE/Sigi Tischler)

Carlos Bernegger bleibt. Bild: Keystone

Carlos Bernegger wir seinen Vertrag bis Juni 2015 als Trainer des FC Luzern erfüllen. Das vorliegende Angebot des deutschen Zweitligisten 1860 München hat der 45-Jährige abgelehnt.

Der FCL-Chefcoach sprach sich klar dafür aus, den zusammen mit Sportdirektor Alex Frei eingeleiteten Neuaufbau beim FCL fortzuführen. «Ich habe mich entschieden, beim FCL zu bleiben. Wir haben hier Ziele und die wollen wir erreichen.» Bernegger ist seit einem 2013 Trainer beim Schweizer Meister von 1989.

Sportchef Frei zeigt sich erleichtert: «Ich bin glücklich, dass sich Carlos für uns und den gemeinsam eingeschlagenen Weg entschieden hat. Nun können wir die Planung der neuen Saison in Ruhe weiterführen.» (pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Videobeweis kommt auch in der Super League – die Frage ist nur wann und wie

Wenn auch in den ersten vier Runden der Super League nicht schlecht gepfiffen wurde, stellt sich unvermeidbar die Frage: Wann kommt der Videobeweis in die Schweiz? Inzwischen ziehen ab dieser Saison auch Frankreich und Spanien nach.

Es ist gewiss nicht so, dass in den ersten vier Runden der neuen Super-League-Saison miserabel gepfiffen wurde. In einigen Fällen, (Penalty für GC gegen YB, Penalty für St.Gallen gegen Sion) aber, wäre man froh gewesen, hätte ein Videoassistent die Szenen noch einmal angeschaut.

Doch die videobeweisfreie Schweiz ist in nobler Gesellschaft. Die UEFA scheut sich weiter davor, in der Champions und Europa League auf die Karte Technik zu setzen, und auch die finanzstarke Premier League verzichtet noch …

Artikel lesen