Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6 Traumkisten, 1 Traumparade: Barcelona demütigt Getafe und distanzieren Rivale Real weiter

28.04.15, 21:53 29.04.15, 00:19


Luis Suarez verwertet eine Messi-Flanke per Dreh-Seitfallzieher. gif: gfycat

Der FC Barcelona kommt gegen Getafe zu einem ungefährdeten 6:0-Sieg und verteidigt damit seine Tabellenführung. Alle sechs Tore sind dabei äusserst sehenswert.

Bereits nach einer halben Stunde ist die Partie entschieden: Lionel Messi per Penalty und anschliessend Luis Suarez, Neymar und Xavi stellen das Skore früh auf 4:0.

Kurz vor dem Seitenwechsel macht Suarez seinen Doppelpack perfekt, kurz danach vervollständigt Messi seinen.

Claudio Bravo macht sich lang und lenkt den Ball um den Pfosten. gif: gfycat

Claudio Bravo im Tor der Katalanen hat mehrheitlichen einen geruhsamen Abend, ist aber auch auf dem Posten, wenn es darauf ankommt: Nach einer Viertelstunde wird der Chilene überlobt, sprintet dem Ball hinterher und kratzt diesen in extremis aus dem Lattenkreuz.

In der Tabelle haben die Katalanen damit vier Runden vor Schluss den Vorsprung auf Real Madrid auf fünf Zähler ausgebaut. Die Madrilenen, die wie Barcelona auch in der Champions League noch um den Titel kämpfen, treffen am Mittwoch auf Almeria, das als 17. im Abstiegskampf dringend auf Punkte angewiesen ist. (twu)

Primera Division, 34. Runde

Barcelona – Getafe 6:0 (5:0)

Athletic Bilbao – San Sebastian 22.00 Uhr

Levante – Cordoba 22.00 Uhr

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen