Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Sion – Zürich 1:2 (0:1)

Avi Rikan behält zweimal aus elf Metern die Nerven. Bild: Christian Pfander/freshfocus

Dank abgebrühtem Rikan und bärenstarkem Brecher: Der FCZ entführt drei Punkte aus dem Tourbillon

Der FC Zürich kann doch noch gewinnen: Nach über zwei sieglosen Monaten schlagen die Stadtzürcher in der Fremde ein überlegenes Sion mit 2:1. Grossen Anteil am Sieg haben Avi Rikan und Yanick Brecher.

28.04.15, 21:35
Tobias Wüst
Tobias Wüst



Sion – FC Zürich 1:2 (0:1)

– Der FC Zürich kommt im Tourbillon gegen Sion zu schmeichelhaften drei Punkten und kämpft sich mit dem ersten Super-League-Vollerfolg seit über zwei Monaten zurück auf den dritten Platz.

– Eine erste strittige Szene ereignet sich im Wallis nach einer guten Viertelstunde: Ebenezer Assifuah behauptet im Strafraum der Zürcher den Ball gegen Berat Djimsiti – und wird von diesem leicht gestossen. Schiedsrichter Stephan Klossner sieht darin keine Regelwidrigkeit und lässt die Partie laufen – über einen Elfmeterpfiff hätte sich der FCZ allerdings nicht beklagen können.

Youngster Yanick Brecher zieht einen starken Abend ein. Bild: Christian Boss/freshfocus

– Wenig später sorgt der Linienrichter für Zündstoff: Nach einem Zürcher Freistoss netzt Alain Nef nach einem kurzweiligen Tohuwabohu vor Andris Vanins zur vermeintlichen Führung ein. Der Verteidiger dreht zur Jubelrunde ab – und wird gefühlte zehn Sekunden später aus dem Abseits gepfiffen. Spät, aber zurecht: Nach Vilmos Vanczaks Befreiung prallt der Ball Franck Etoundi an den Kopf und springt von dort dem mittlerweile im Abseits stehenden Nef vor die Füsse.

– Sekunden später stellen die Zürcher das Skore doch noch auf 1:0: Francisco Rodriguez' Hereingabe wird von Vincent Rüfli mit der Hand abgelenkt, Avi Rikan verwandelt den fälligen Elfmeter souverän.

– In der 53. Minute erhöhen die Gäste auf 2:0: Vanins rammt den heranstürmenden Etoundi im Strafraum um, Klossner zeigt erneut auf den Punkt. Wieder übernimmt Rikan die Verantwortung – und verlädt den Sion-Keeper zum zweiten Mal.

Für alle Zürcher Tore verantwortlich: Avi Rikan. Bild: KEYSTONE

– Postwendend können die Sittener verkürzen: Assifuah bedient nach einem Sturmlauf Daniel Follonier mustergültig, der nur noch den Schlappen hinzuhalten braucht. Im nächsten Angriff hat Vanczak gar den Ausgleich auf dem Fuss, verfehlt das Tor aus fünf Metern allerdings haarscharf.

– In der Folge drücken die Sittener vergeblich auf den Ausgleichstreffer und müssen sich vor heimischen Anhang dem über 90 Minuten gesehen schwächeren Zürchern (Torverhältnis 30:5 zugunsten der Gastgeber) geschlagen geben.

– Grossen Anteil am Zürcher Sieg hat Goalie Brecher. Der Jungspund zeigt eine bärenstarke Leistung und lässt vor allem Sions Tor-Versicherung Moussa Konaté ein ums andere Mal verzweifeln.

Schon gesehen? Die Torschützenkönige in der Schweiz seit 1990

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was tut ein Fotograf, wenn er umgejubelt wird? Weiterknipsen. Das Ergebnis: episch

Im richtigen Moment am richtigen Ort zu sein: zentral für einen Fotografen. Beim WM-Halbfinal zwischen Kroatien und England gelang das Yuri Cortez – obwohl es auf den ersten Blick nicht so aussah.

Als Sportfotograf muss man nicht nur im richtigen Moment den Auslöser drücken. Man muss auch jederzeit für alles bereit sein. Spielsituationen ergeben und verändern sich in Sekundenbruchteilen, was von den Fotografen viel Flexibilität erfordert. 

Womit man in einem WM-Halbfinal als Fotograf aber kaum rechnet, ist, von einer jubelnden Meute umgerissen und zu Boden gedrückt zu werden. Doch genau das ist Yuri Cortez passiert.

Der Fotograf der Nachrichtenagentur Agence France-Presse (AFP) …

Artikel lesen