Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

GP von Spanien

Hamilton gibt im Training den Ton an – Sauber trotz Gewichtsreduktion schwach

09.05.14, 12:09 09.05.14, 15:52
09.05.2014; Barcelona; Formel 1 - Training GP Spanien; 
Sebastian Vettel (GER) Red Bull Racing RB10 nach Ausfall (Sutton/freshfocus)

Sebastian Vettel und sein kaputtes Auto. Bild: Sutton

Lewis Hamilton macht in Spanien da weiter, wo er vor drei Wochen in China aufgehört hat. Er dominiert im Mercedes die Formel 1 und stellt im ersten Training die Bestzeit auf. Der dreifache Saisonsieger verwies seinen Mercedes-Teamkollegen und WM-Leader Nico Rosberg um 0,449 Sekunden auf Platz 2. Dritter mit schon fast einer Sekunde Rückstand wurde Daniel Ricciardo im Red Bull-Renault vor dem Ferrari-Duo Fernando Alonso und Kimi Räikkönen.

Für Sauber gab es resultatmässig nicht derart grosse Fortschritte wie erhofft. In der kumulierten Zeitentabelle belegten Adrian Sutil und Esteban Gutierrez mit 2,7 und 3,5 Sekunden Rückstand auf Hamilton die Ränge 13 und 15. Die beiden Sauber-Autos mit der Typenbezeichnung C33 waren erstmals mit einer deutlichen Gewichtsreduktion und wesentlichen aerodynamischen Änderungen unterwegs.

Einen denkbar schlechten Auftakt ins erste Rennwochenende in Europa erlebte Sebastian Vettel. Der vierfache Weltmeister musste den Red Bull-Renault wegen eines technischen Defekts am Morgen bereits nach weniger als einer halben Stunde und nur vier absolvierten Runden ausrollen lassen. Die Elektronik habe sich komplett heruntergefahren, berichtete Red Bulls Teamchef Christian Horner. Zur zweiten Session am Nachmittag konnte Vettel nicht antreten. (ram/si)

» Hier geht es zu den ausführlichen Formel-1-Resultaten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso Sauber zuversichtlich ist, dass es endlich wieder aufwärts geht

Im Zürcher Formel-1-Team, das nun unter Alfa Romeo Sauber firmiert, ist nicht nur der Name neu. Ein Kleeblatt soll der Equipe Glück bringen – am liebsten schon am Wochenende beim Saisonstart in Australien.

Die Sehnsucht nach einer Leistungssteigerung in Hinwil ist gross. Zwei Saisons mit mehrheitlich enttäuschenden Ergebnissen sind genug. Nun soll es endlich wieder aufwärts gehen. Das heisst: Weg vom letzten Platz in der Team-Hierarchie der Formel 1. Frédéric Vasseur, der im vergangenen Juni als Teamchef die Nachfolge der freigestellten Monisha Kaltenborn angetreten hat, definiert die Ziele konkret. «Wir müssen unseren Rückstand verkürzen und unsere Performance während der Saison stetig …

Artikel lesen