Sport

Nur noch für Barça

Welt- und Europameister Xavi tritt aus Spaniens Nationalteam zurück

05.08.14, 12:36 05.08.14, 14:40
Spain's Carles Puyol, left, and Xavi celebrate with the trophy after winning the 2010 FIFA soccer World Cup final between the Netherlands and Spain in the Soccer City Stadium in Johannesburg, South Africa, pictured on Sunday, July 11, 2010. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

EDITOR'S NOTE: Under terms of the World Cup journalist accreditation agreement, images from World Cup soccer matches may only be displayed on mobile devices at the end user's initiative and request, unpromted by any alert, update or other information pushed to the user's device. No trademark rights or rights of personality are conveyed with these images. All usage must comply with FIFA credential restrictions posted at http://www.ap.org/mediacredential/index.html

Xavi (rechts) und Carles Puyol feiern den WM-Titel 2010. Bild: KEYSTONE

Nach 134 Spielen beendet Mittelfeldspieler Xavi seine internationale Laufbahn. Der 34-Jährige erklärte am Dienstagmittag seinen Rücktritt aus der spanischen Nationalmannschaft. «Ich glaube, dass meine Zeit vorbei ist», sagte der «Meister des Tiki-Taka».

Xavi konzentriert sich nun vollauf auf seinen Klub, den FC Barcelona. Während seiner ganzen Karriere hat er nie für einen anderen Verein gespielt; für Spanien lief er schon in den Junioren-Auswahlen auf. Er war eine Schlüsselfigur auf dem Weg zum Weltmeistertitel 2010 und zu den beiden Siegen an den Europameisterschaften 2008 und 2012. 

Er habe bereits nach der Euro 2012 international aufhören wollen, verriet Xavi. Aber Nationaltrainer Vicente del Bosque habe ihn zum Weitermachen bis zur WM in Brasilien überredet. Dort schied der Titelverteidiger überraschend bereits in der Vorrunde aus. Die Gesamtbilanz fällt jedoch verständlicherweise sehr positiv aus: «In der Nationalelf habe ich eine wunderbare Zeit erlebt. Das war fantastisch. Ich bin stolz, so viele Jahre dabei gewesen zu sein, so viele Erfolge errungen zu haben.» (ram/si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen