Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wohlens Topskorer Roman Buess wechselt zu Thun

05.05.15, 13:44 05.05.15, 14:18


19.04.2015; Wohlen; Fussball Challenge League -  FC Wohlen - FC Le Mont ; Roman Buess (Wohlen) reklamiert  (Daniela Frutiger/freshfocus)

Roman Buess wird in der neuen Saison in der Super League für Furore sorgen wollen. Bild: Daniela Frutiger/freshfocus

Der FC Thun verstärkt sich auf die neue Saison hin mit Roman Buess vom FC Wohlen. Der 22-jährige Offensivspieler unterschreibt einen Dreijahresvertrag mit Option auf eine weitere Saison. 

Buess kommt ablösefrei vom FC Wohlen und ist nach YB-Verteidiger Marco Bürki der zweite namhafte Zuzug der Berner Oberländer. In dieser Saison erzielte Buess bereits 18 Skorerpunkte für den Aufstiegskandidaten aus der Challenge League

Buess stammt aus Basel, wurde 2009 mit der U17-Nati Weltmeister und gab drei Jahre später sein Super-League-Debüt beim FC Basel. (si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der WhatsApp-Chat der Super-League-Sportchefs – sticheln, bis «Wuschu» die Gruppe löscht

Wenige Tage nach dem WM-Final beginnt bereits die neue Super-League-Saison. Die Traditionsklubs starten nach einem heissen Transfersommer mit grossen Ambitionen in die Meisterschaft. Das gibt natürlich einiges zu diskutieren – vor allem in der illustren Sportchef-Runde.

Christoph «Wuschu» Spycher hat kurz vor dem Start in die neue Super-League-Saison in einem Berner Restaurant nach dem Abendessen sein Handy auf dem Tisch liegen lassen. Unser Spion Korrespondent in der Hauptstadt hat das natürlich eiskalt ausgenützt und einen Blick in den geheimen WhatsApp-Chat der Super-League-Sportchefs geworfen.

Artikel lesen