Sport

Kein Schweizer Viertelfinal in Monte Carlo: Titelverteidiger Wawrinka geht gegen Dimitrov unter

16.04.15, 11:48 16.04.15, 15:29

4 Winner bei 41 Fehlern: Wawrinka hat definitiv nicht seinen besten Tag eingezogen. Bild: Getty Images Europe

Für Stan Wawrinka ist das Masters-1000-Turnier in Monte Carlo in den Achtelfinals zu Ende. Der Waadtländer unterliegt dem aufstrebenden Bulgaren Grigor Dimitrov deutlich 1:6, 2:6.

Der Match zwischen der Nummer 9 (Wawrinka) und der Nummer 11 der Weltrangliste war eine unerwartet einseitige Angelegenheit. Ehe er sich versah, lag der Australian-Open-Sieger und Davis-Cup-Held der vergangenen Saison 0:4 zurück. Am Ende des Satzes fing er sogar noch ein drittes Break ein.

Wawrinka hatte in früheren Jahren die ersten beiden Direktbegegnungen gegen Dimitrov gewonnen, danach aber hatte der Bulgare sowohl am letztjährigen Rasenturnier in London/Queen's als auch jetzt in Monte Carlo in jeweils zwei Sätzen die Oberhand.

Der Match passte für Stan Wawrinka zu den Leistungen der letzten Wochen. Nach dem Turniersieg Mitte Februar in Rotterdam kam er dreimal in Folge nicht über die 2. Runde hinaus. (si/twu) 

Monte Carlo, Achtelfinals

Stan Wawrinka – GRIGOR DIMITROV 1:6, 2:6

GAËL MONFILS – Roger Federer 6:4, 7:6

Tommy Robredo – MILOS RAONIC 3:6, 6:3, 3:6

Tomas Berdych – Roberto Bautista Agut

Gilles Simon – David Ferrer

Rafael Nadal – John Isner

Jo-Wilfried Tsonga – Marin Cilic

Novak Djokovic – Andreas Haider-Maurer

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen