Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hamilton gewinnt in Bahrain, Rosberg schenkt Räikkönen den 2. Platz – Sauber ohne Punkte

gif rosberggif rosberg

Nico Rosbergs katastrophaler Fehler, Kimi Räikkönen wird zum Profiteur. gif: srf

Lewis Hamilton gewinnt wie im Vorjahr den Grand Prix von Bahrain. Der Engländer siegt vor Kimi Räikkönen im Ferrari und Nico Rosberg im anderen Mercedes.

Das Team Sauber ging leer aus. Felipe Nasr wurde Zwölfter, Marcus Ericsson Vierzehnter. Allerdings wären weitere WM-Punkte bereit gelegen. Ericsson legte seinen zweiten Boxenstopp an achter Stelle liegend ein, blieb aber viel länger stehen als geplant. Weil sich das linke Vorderrad nicht auf Anhieb montieren liess, verlängerte sich die Standzeit für den Schweden um nicht weniger als 45 Sekunden. Ericsson fiel dadurch zwischenzeitlich auf Position 17 zurück. Er blieb damit für eine ausgezeichnete Vorstellung unbelohnt, die er mit einem geglückten Start und dem Gewinn von vier Plätzen auf den ersten Metern bereits stark begonnen hatte.

Hamilton blieb bei seinem dritten Sieg in der laufenden Saison (und seinem 36. insgesamt) absolut unbehelligt. Der Engländer zeigte sich über die gesamte Distanz absolut souverän. Seiner Pace vermochten auch Teamkollege Nico Rosberg und vor allem die Fahrer von Ferrari nicht zu folgen. Sebastian Vettel und Kimi Räikkönen hatten in den freien Trainings mit ausgezeichneten Rundenzeiten bei den Longruns aufgewartet und dafür gesorgt, dass sie im Lager von Mercedes Zweifel gehegt hatten. Hamilton selber hatte sich nach der Eroberung der Pole-Postion dahin geäussert, dass die Ferrari im Rennen wohl nur sehr schwer zu schlagen sein werden. Die Befürchtungen waren absolut unbegründet.

Räikkönen sicherte sich als Zweiter erstmals seit Anfang Oktober 2013 wieder einen Podiumsplatz. Damals war der Finne im Grand Prix von Südkorea in Diensten von Lotus Zweiter geworden. Seine Klassierung verdankte Räikkönen am Ende einem fehlerhaften Frontflügel am Ferrari mit Vettel. Der Deutsche musste für den Tausch der Frontpartie einen zusätzlichen Stopp einlegen und verpasste so erstmals in diesem Jahr einen Rang unter den ersten drei. Räikkönen profitierte zudem auf der zweitletzten Runde von einem Ausflug Rosbergs neben die Piste. (si/twu)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die grosse Frage beim SC Bern – wagt der Sportchef das «Experiment Schlegel»?

Das Thema Niklas Schlegel (24) beschäftigt SCB-Sportchef Alex Chatelain. Der ZSC-Goalie könnte die Lösung für sein Torhüter-Problem sein.

Niklas Schlegel hat für die ZSC Lions den Sieg gegen Gottéron (3:1) festgehalten. Mit einer famosen Fangquote von 96,15 Prozent. Aber die Nummer 1 wird er in Zürich trotzdem nicht. Die ist für Lukas Flüeler (30) reserviert. Den Meistergoalie von 2012, 2014 und 2018 mit Vertrag bis 2020. Den Titanen, der zweimal auswärts (in Bern und in Lugano) das 7. Finalspiel gewonnen hat.

Der SC Bern muss auf nächste Saison Leonardo Genoni (32) ersetzen. Er wechselt mit einem Fünfjahresvertrag zum EV Zug.

Noch …

Artikel lesen
Link to Article