Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Guardiola muss auf WM-Held verzichten

Bayern wohl noch einige Wochen ohne Schweinsteiger

19.08.14, 16:24 19.08.14, 16:54

Weltmeister Bastian Schweinsteiger wird Bayern München (und der Nationalmannschaft) noch einige Wochen fehlen. Grund sind Schmerzen in der Patellasehne.

PORTLAND, OR - AUGUST 06: Bastian Schweinsteiger #31 of Bayern Munich gets tangled up with Maurice Edu #21 of the MLS All-Stars duing the second half of the game at Providence Park on August 6, 2014 in Portland, Oregon.   Steve Dykes/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Bastian Schweinsteiger musste auch beim US-Trip einiges einstecken, hier gegen Maurice Edu von den MLS-All-Stars. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Eine weitere Untersuchung durch Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt habe die neuerlichen Patellasehnen-Probleme am linken Knie des Mittelfeldspielers bestätigt, erklärte Klubchef Karl-Heinz Rummenigge.

Schweinsteiger war bereits im Vorjahr zweimal - im Juni und November - verletzungsbedingt ausgefallen. Er hatte schliesslich am rechten Sprunggelenk operiert werden müssen.

Beim Bundesligasaisonstart am Freitag gegen den VfL Wolfsburg wird Schweinsteiger ebenso fehlen wie bei den ersten beiden Länderspielen am 3. September gegen Argentinien und am 6. September in der EM-Qualifikation gegen Schottland. (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Irgendeinisch fingt z'Glück eim»: der YB-Euphorie auf der Spur

32 Jahre lang war der Fussballgott ein Sadist. Zumindest aus der Sicht aller YB-Anhänger. Jetzt hat sich das Blatt gewendet. Warum eigentlich? Und was macht das mit einem? Ein Erklärungsversuch von vier Bernern, die es wissen müssen.

Sie sind nach dem letzten YB-Titel geboren und kennen nur zweite Plätze. Trotzdem geben sie viel Herzblut für den Klub und sorgen mit ihren Livesendungen für Unterhaltung auf höchstem Niveau. Jetzt stehen Brian Ruchti und Gabriel Haldimann von Radio Gelb-Schwarz unmittelbar vor dem grossen Triumph. Sie planen bereits einen Grosseneinsatz für den Moment, wenn YB den Kübel holt: «Wir werden vor dem Cupfinal eine Woche lang aus dem Wankdorf durchsenden», verraten die YB-Radiomacher. 

Und sie …

Artikel lesen