Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NBA-Playoffs

Sefoloshas «OKC» startet siegreich in die Playoffs

20.04.14, 08:50
Memphis Grizzlies guard Courtney Lee (5) drives to the basket around Oklahoma City Thunder guard Thabo Sefolosha (25) during the first quarter of Game 1 of the opening-round NBA basketball playoff series in Oklahoma City on Saturday, April 19, 2014. (AP Photo/Alonzo Adams)

Sefolosha in Aktion. Bild: AP

Die Oklahoma City Thunder realisieren im ersten Playoff-Achtelfinal-Spiel einen 100:86-Sieg gegen die Memphis Grizzlies. Thabo Sefolosha spielt dabei nur eine Nebenrolle. Den Grundstein zur 1:0-Führung in der Serie legten die Thunder bereits in der ersten Hälfte, die sie klar mit 56:34 für sich entschieden.

Die Grizzlies kamen zwar dank einer bemerkenswerten Reaktion im dritten Viertel (31:13) noch einmal auf, doch im Schlussviertel nahm ihnen das Heimteam den Wind wieder aus den Segeln. Bester Skorer bei Oklahoma City war wenig überraschend Kevin Durant mit 33 Punkten, Russell Westbrook steuerte deren 23 bei.

Thabo Sefolosha stand für einmal nur zehn Minuten auf dem Parkett. Der Romand verfehlte seinen einzigen Wurf und schloss mit einer Minus-5-Bilanz, der schlechtesten seines Teams. (pre/si)

NBA-Playoffs, Achtelfinals, Spiel 1

Oklahoma – Memphis 100:86

Indiana – Atlanta 93:101

Toronto – Brooklyn 87:94

LA Clippers – Golden State 105:109



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Magic» Johnson gibt seine HIV-Erkrankung bekannt – und startet nochmals richtig durch

7. November 1991: Nachdem Basketball-Star Ervin «Magic» Johnson HIV-positiv getestet wird, tritt der Amerikaner mit einer Pressekonferenz vom Profisport zurück. Der sanfte Riese kehrt aber fünf Jahre später aufs Parkett zurück. Und hat seinen Traum verwirklicht. Sogar mehrfach.

Ervin Johnsons Talent fällt schon in seiner Jugend auf, sodass ihm der Übername «Magic» verpasst wird. Und bald ist aus «Magic» Johnson einer der besten Basketballer der NBA geworden. In den 80ern gewinnt der 2,06 Meter grosse Hüne mit den Los Angeles Lakers fünfmal die Meisterschaft (80/82/85/87/88) und liefert sich epische Duelle mit den Boston Celtics, bei denen mit Freund und Rivale Larry Bird sein grösster Konkurrent spielt.

Am 6. November ändert sich jedoch das Leben des stets …

Artikel lesen