Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GP von Argentinien

Starker Aegerter braust auf den 4. Rang – Lüthi chancenlos

27.04.14, 18:20 27.04.14, 18:34
25.04.2014; Rio Hondo; Motorsport - GP Argentinien 2014 - Training; Dominique Aegerter (SUI) (David Goldman/Gold&Goose/freshfocus)

Dominique Aegerter verpasst das Podest nur um eine Sekunde. Bild: Gold&Goose

Dominique Aegerter, der im Qualifying nur enttäuschender 16. geworden war, verbesserte sich dank seinen guten Starter-Qualitäten gleich in der ersten Runde um sieben Positionen. Danach machte der 23-jährige Oberaargauer Rang für Rang gut, ehe lange Zeit an fünfter Position fuhr. In der zweitletzte Kurve der letzten Runde gelang es Aegerter noch, den Italiener Simone Corsi zu überholen. Zum drittklassierten Spanier Luis Salom fehlten ihm 1,162, auf Sieger Rabat knapp fünf Sekunden.

Höchst enttäuschend lief bei der Rückkehr nach Argentinien, wo letztmals vor 15 Jahren ein Grand Prix stattgefunden hatte, das Moto2-Rennen für Lüthi. Der an einer Grippe erkrankte Berner hatte es an den zwei Trainingstagen nicht geschafft, ein gutes Set-up für sein Motorrad zu finden. Von der ungewohnt schlechten Position 27 gestartet, fiel Lüthi gar noch auf den 32. Rang zurück. Am Ende wurde der 125er-Weltmeister mit 37,361 Sekunden Rückstand nur 19., zu WM-Punkten fehlten ihm mehr als zehn Sekunden. Randy Krummenacher verpasste als 27. ebenfalls erstmals in dieser Saison die Punkteränge (Top 15), Robin Mulhauser wurde 29.

GP von Argentinien, Moto2

1. E. Rabat (Sp)

2. X. Simeon (Be)

3. Luis Salom (Sp)

4. D. Aegerter (Sz)

19. T. Lüthi (Sz)

27. R. Krummenacher (Sz)

29. R. Mulhauser (Sz)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nix mit den Millionen – Aegerter kriecht einem Hochstapler auf den Leim

Die Millionen aus Russland fliessen nicht. Dominique Aegerter kann die Moto2-WM 2018 nur fahren, wenn er eigenes Geld investiert. Möglich, dass auf «Alteisen» von Eskil Suter gefahren wird.

Der Flug war gebucht. Ein Hotelzimmer reserviert, der Champagner kalt gestellt: Dominique Aegerter und sein Manager Robert Siegrist wollten morgen Donnerstag nach Wien fliegen und dort mit dem ehrenwerten David Pickworth die Verträge unterzeichnen.

Pickworth ist der neue Besitzer des Rennteams von Aegerter und er hatte blühende Landschaften versprochen. Millionen aus Russland, KTM-Höllenmaschinen aus Österreich und auch sonst alles nur vom Feinsten.

Doch die schöne Reise nach Wien findet nicht …

Artikel lesen