Sport

Spielt Hingis das Olympia-Mixed 2016 nicht mit Federer, sondern mit Wawrinka? Stan nach der Anfrage: «Ich werde Roger nach seiner Meinung fragen»

16.04.15, 16:47

2014 in Rom trainierte Stan Wawrinka mit Martina Hingis und Sabine Lisicki. Bild: Erika Tanaka/freshfocus

Am Rande des Turniers in Monte Carlo wurde Stan Wawrinka zur Rückkehr von Martina Hingis ins Schweizer Fedcup-Team befragt. Dabei sagte Wawrinka, er sei von Hingis angefragt worden, ob er mit ihr die Mixed-Konkurrenz an den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro bestreiten würde.

«Sie sucht einen Partner», sagte der Waadtländer weiter. «Sie fragte zuerst Roger (Federer) und dann mich. Ich werde nun Roger nach seiner Meinung fragen, bevor ich mich selber auf eine Antwort festlege. Martina sagte mir, sie werde sich für den ersten entscheiden, der ihr zusage.»

Wawrinka schloss auch die Möglichkeit nicht aus, das Mixed an den Sommerspielen mit Timea Bacsinszky – sie würden ein reines Waadtländer Doppel bilden – zu bestreiten. «Alles ist offen», sagte Wawrinka. (pre/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen