Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Premier League

Kopfnuss von Newcastle-Trainer Pardew hat ein Nachspiel

02.03.14, 10:56

Gingen in den In-Fight: Hulls Meyler und Newcastle-Manager Pardew. GIF: Youtube/John Paul

Alan Pardew wird für eine Tätlichkeit eingeschriebene Post vom britischen Verband (FA) erhalten. Der Trainer von Newcastle United verpasste im Auswärtsspiel seiner Mannschaft dem Hull-Spieler David Meyler eine Kopfnuss, als sich dieser den Ball zum Einwurf schnappen wollte. Umso dämlicher war die unverzeihliche Aktion deshalb, weil Newcastle in der 72. Minute, zum Zeitpunkt von Pardews Ausraster, 3:1 führte und letztlich 4:1 gewann.

Pardew, der auf die Tribüne verwiesen wurde, drohen mehrere Spielsperren und eine saftige Busse durch die FA. «Es ist eine Schande, weil der Vorfall einer fantastischen Vorstellung meines Teams den Glanz nahm», sagte der «Täter» kleinlaut. Von seinem Klub Newcastle wurde Pardew mit einer Geldstrafe von 100'000 Pfund (rund 147'000 Franken) und einer Verwarnung belegt. (si/qae)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen