Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Turn-EM in Sofia

Steingruber am Sprung, am Boden am Balken und mit dem Team im Final

15.05.14, 18:45
epa04203595 Switzerland's Giulia Steingruber practises on the floor during a training session for the 30th European Women's Artistic Gymnastics Championships in Sofia, Bulgaria, 13 May 2014.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Giulia Steingruber ist in Topform. Bild: EPA/EPA

Angeführt von Giulia Steingruber qualifiziert sich das Schweizer Kunstturn-Team an der Frauen-EM in Sofia für den Final. Die Ostschweizerin kämpft zudem am Sprung, am Boden und am Balken um Einzel-Medaillen.

Das Team von Zoltan Jordanov belegte am Ende in der überraschend von Grossbritannien gewonnen Qualifikation mit 163,663 Punkten den guten 6. Platz, erfüllte damit die Zielvorgabe des Verbands deutlich und wird am Samstag zum zweiten Mal nach 2010 einen Diplomrang erreichen. Vor vier Jahren klassierten sich die Schweizerinnen in Birmingham am Ende im 6. Rang.

Steingruber war bereits in Birmingham mit dabei, inzwischen ist sie zum Captain und zur absoluten Leaderin im Schweizer Team gereift. An ihrem Paradegerät dem Sprung, wo sie vor einem Jahr in Moskau Gold gewonnen hatte, gelang Steingruber sowohl der Tschussowitina als auch der Jurtschenko mit einer Schraube einwandfrei. Mit 14,622 Punkten gewann die 20-jährige Ostschweizerin wie bereits in Berlin 2011 und in Moskau die Qualifikation. Im Final am Sonntag wird Steingruber ihren zweiten Sprung mit einer Doppelschraube zeigen.

Auch am Boden hat Steingruber realistische Chancen auf eine Medaille, schloss sie doch die Qualifikation als Dritte ab. Bereits an den Europameisterschaften in Moskau sowie an den Weltmeisterschaften im letzten Herbst in Antwerpen hatte sich die Gossauerin am Boden in den Top 8 klassiert und ein Diplom gewonnen. Am Balken rutschte Steingruber nach einem Wackler als Achte und Letzte in den Final - eine Premiere für die «Schweizer Sportlerin des Jahres» an diesem Gerät.

Ilaria Käslin verpasste die Finalteilnahme am Balken knapp. Die 16-jährige Tessinerin, der insgesamt ein guter Wettkampf gelang, zeigte an ihrem Paradegerät einen fast fehlerlosen Vortrag, kassierte aber wegen Zeitüberschreitung einen Zehntelpunkt Abzug.

Den einzigen Sturz im Schweizer Team verzeichnete EM-Debütantin Stefanie Siegenthaler, die den Wettkampf am Balken eröffnete und stürzte. Laura Schulte zeigte am Boden und am Sprung zwei gelungene Vorstellungen, Nadia Mülhauser unterlief am Stufenbarren ein leichter Fehler. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Eisschnelllauf

Polnische Olympia-Zweite erlitt Wirbelverletzungen

Die polnische Eisschnellläuferin Natalia Czerwonka (25) hat sich bei einem Unfall im Trainingslager in Spala (Polen) schwer verletzt.

Die Silbermedaillengewinnerin bei den Olympischen Spielen in Sotschi war mit dem Velo an einer Kreuzung auf einen parkenden Traktor aufgefahren und zog sich Brüche an der Wirbelsäule zu. Lebensgefahr besteht nicht. Die Verletzungen könnten aber das Karriereende bedeuten. (si/syl)

Artikel lesen