Sport

French Open, 1. Runde

Bencic gegen Williams chancenlos – Raonic mühelos in Runde 2

25.05.14, 14:53 26.05.14, 15:57
Switzerland's Belinda Bencic returns the ball to USA's Venus Williams during their French tennis Open first round match at the Roland Garros stadium in Paris on May 25, 2014. AFP PHOTO / PATRICK KOVARIK

Belinda Bencic scheitert in Runde 1 an Venus Williams. Bild: AFP

Für Belinda Bencic endet das erste French Open bei den Profis mit einer Startniederlage. Die Schweizerin verliert gegen Venus Williams 4:6, 1:6. Auf dem Centre Court schaffte die Ostschweizerin im Startsatz zwar noch das Rebreak zum 4:5, wurde dann aber gleich wieder zum Satzverlust gebreakt. Im zweiten Satz lag die Schweizerin schnell 0:4 zurück, kam dann zu einem Break aber gab wieder sofort ihren Aufschlag zum 1:5 und der Vorentscheidung ab. Bencic hatte zwar nochmals zwei Breakchancen, konnte diese aber nicht mehr nutzen. Nach 77 Minuten war die Partie vorbei.

Mit Milos Raonic (ATP 9) erreicht der erste Favorit in Roland Garros die zweite Runde. Der Kanadier bekundet mit dem jungen Australier Nick Kyrgios keine Probleme und siegt 6:3, 7:6, 6:3. Mehr Probleme hatte Michail Juschni. Der an Nummer 15 gesetzte Russe verlor gegen den Spanier Pablo Carreño Busta die ersten beiden Sätze mit 3:6 und 1:6, ehe er sich dank einer Aufholjagd (6:3, 6:4, 6:0) doch noch durchsetzte.

Weiter sind auch John Isner (USA/10), der gegen Pierre-Hugues Herbert (Fr) 7:6, 7:6, 7:5 gewann. Jo-Wilfried Tsonga (13) setzte sich im Duell zweier Franzosen gegen Edouard Roger-Vasselin durch (7:6, 7:5, 6:2). (fox/ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen