Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstes Nati-Aufgebot

Simpson holt Supertalent Fiala, sortiert dafür vier Spieler aus

28.04.14, 12:58 28.04.14, 13:38
14.03.2014; Jonkoping; Eishockey Svenska Hockeyligan - HV71 - Skelleftea;
Kevin Fiala (HV71) gegen Joakim Lindstrom (Skelleftea) (Carl Sandin/Bildbyran/freshfocus)

Kevin Fiala (l.) in Action. Bild: BILDBYRN

Im Aufgebot von Nationaltrainer Sean Simpson für die letzte WM-Vorbereitungswoche findet sich ein neuer Name. Das Supertalent Kevin Fiala darf sich erstmals im Kreis des Nationalteams zeigen. In Schwedens Elitserien sorgte der erst 17-jährige Stürmer heuer für Furore.

Bei HV 71 Jönköping gehörte er mit elf Skorerpunkten in 17 Einsätzen zu den Entdeckungen der Saison. An der U18-WM in Finnland war Fiala mit vier Toren und fünf Assists Schweizer Topskorer und damit in den Top 6 der Turnierwertung. Viele Experten gehen davon aus, dass der Flügelstürmer im NHL-Draft in diesem Sommer in der ersten Runde gezogen wird.

Neben Fiala rücken am Mittwoch sechs weitere Spieler ins Camp ein. Von Schweizer Meister ZSC Lions stossen Verteidiger Mathias Seger und die beiden Stürmer Luca Cunti und Reto Schäppi zum Team. Von Finalist Kloten Flyers rücken Verteidiger Eric Blum sowie die Stürmer Simon Bodenmann und Victor Stancescu ein. Nicht mehr zum Kreis der WM-Kandidaten zählen der Verteidiger Clarence Kphargai (Lugano) sowie die Stürmer Caryl Neuenschwander (Lausanne), Tristan Scherwey (Bern) und Juraj Simek (Genève-Servette).

Die Schweiz bestreitet noch zwei WM-Vorbereitungsspiele: Am Freitag trifft sie in Mannheim auf Deutschland, am kommenden Dienstag, 6. Mai, im Zürcher Hallenstadion auf Kanada. (pre/si)



Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3 Tore in 4 Minuten – wie die Schweiz in den WM-Halbfinal stürmte

Das Eishockey-Nationalteam steht an der WM in Dänemark in den Halbfinals. Die Schweizer besiegten Finnland nach einem 0:1-Rückstand bis zur 30. Minute mit 3:2. Im Halbfinal trifft die Schweiz am Samstag auf Kanada.

In magischen 235 Sekunden wurde das Fundament für den historischen Sieg gelegt. Gegen Finnland hatte die Schweiz an Weltmeisterschaften seit 1972 nie mehr gewonnen. In den 46 Jahren seither gab es bloss an den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary einen glückhaften 2:1-Sieg über die Suomi.

Mit Glück und Fortune hatte der Schweizer Sieg in Herning wenig zu tun. Die Schweizer rissen im zweiten Abschnitt die Initiative vehement an sich und wurden für ihre mutige Spielweise mit drei Toren …

Artikel lesen