Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Messgeräte der FIA nicht fehlerhaft

Red-Bull-Protest erfolglos, Ricciardo bleibt disqualifiziert

15.04.14, 11:23 15.04.14, 14:42
Red Bull Formula One driver Daniel Ricciardo of Australia adjusts his helmet as he waits in his car during the third practice session of the Malaysian F1 Grand Prix at Sepang International Circuit outside Kuala Lumpur, March 29, 2014. Written at the bottom of his helmet is a message for the missing Malaysia Airlines flight MH370 that reads, "Pray for MH370." REUTERS/Edgar Su (MALAYSIA  - Tags: SPORT MOTORSPORT F1)

Daniel Ricciardo an der Box. Bild: Reuters

Red Bull Racing bleibt mit seinem Protest gegen die Disqualifikation von Daniel Ricciardo im Australien-Grand-Prix erfolglos. Das Rekursgericht des Weltverbandes (FIA) bestätigte den Entscheid.

Ricciardo war in seinem Heimrennen am 16. März ursprünglich Zweiter geworden. Der Australier wurde dann aber wegen einer zu hohen Benzin-Durchflussmenge in seinem Red-Bull-Boliden nachträglich disqualifiziert. Sein Rennstall hatte argumentiert, dass die Messgeräte der FIA fehlerhaft gewesen wären. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wieso Sauber zuversichtlich ist, dass es endlich wieder aufwärts geht

Im Zürcher Formel-1-Team, das nun unter Alfa Romeo Sauber firmiert, ist nicht nur der Name neu. Ein Kleeblatt soll der Equipe Glück bringen – am liebsten schon am Wochenende beim Saisonstart in Australien.

Die Sehnsucht nach einer Leistungssteigerung in Hinwil ist gross. Zwei Saisons mit mehrheitlich enttäuschenden Ergebnissen sind genug. Nun soll es endlich wieder aufwärts gehen. Das heisst: Weg vom letzten Platz in der Team-Hierarchie der Formel 1. Frédéric Vasseur, der im vergangenen Juni als Teamchef die Nachfolge der freigestellten Monisha Kaltenborn angetreten hat, definiert die Ziele konkret. «Wir müssen unseren Rückstand verkürzen und unsere Performance während der Saison stetig …

Artikel lesen