Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verlängerung mit Wolfsburg geplant

Ricardo Rodriguez' neuer Vertrag: Doppelter Lohn, dafür festgeschriebene Ablösesumme?

27.10.14, 08:03

Ricardo Rodriguez durfte beim 3:0-Sieg seines VfL Wolfsburg gegen Mainz nur zuschauen. Der Schweizer Nati-Verteidiger musste wegen Probleme mit der Patellasehne und der Oberschenkelmuskulatur passen.

Wolfsburg gegen Mainz: Auch Zuschauen kann seine schönen Seiten haben. Gif: Sport1

Trotz seiner Verletzung steht dem Linksverteidiger eine wichtige Woche bevor. Seine Berater Roger Wittmann und Gianluca di Domenico treffen sich gemäss der «Bild»-Zeitung mit den Verantwortlichen des VfL Wolfsburg. Die beiden Parteien wollen einen neuen Vertrag aushandeln, obwohl Rodriguez noch bis 2016 an die «Wölfe» gebunden ist.

Rodriguez' Gehalt soll dabei von rund zwei Millionen Euro auf vier Millionen verdoppelt werden, dafür wird eine fixe Ablösesumme von 35 bis 40 Millionen Euro festgeschrieben. Wolfsburg würde so die Sicherheit erhalten, im Falle eines vorzeitigen Abgang des Schweizers kräftig abzukassieren. Rodriguez dagegen darf sich über eine schöne Gehaltserhöhung freuen. (pre)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen