Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US Open

Serena Williams und der Rest

04.09.14, 10:27

Holt sich Serena Williams den sechsten US-Open-Titel ihrer Karriere?  Bild: RAY STUBBLEBINE/REUTERS

Serena Williams ist vor den Frauen-Halbfinals am Freitag die eindeutige Favoritin auf den US-Open-Sieg. Es wäre ihr sechster Titel in Flushing Meadows.

Wie Roger Federer hat Serena Williams bislang fünf US-Open- und 17 Grand-Slam-Titel gewonnen. Und obwohl sie erstmals in diesem Jahr in einem Major-Halbfinal steht, ist niemand in Sicht, um der Weltnummer 1 den sechsten Triumph streitig machen zu können. Als fünfte Gegnerin versuchte es in der Nacht auf Donnerstag Flavia Pennetta (WTA 12), doch auch die Italienerin konnte Williams beim 3:6, 2:6 keinen Satz entreissen - trotz 3:0-Führung zu Beginn.

Im Halbfinal trifft die Amerikanerin nun auf Jekaterina Makarowa, die Nummer 18 der Welt. Die 26-jährige Linkshänderin aus Moskau hat Williams am Australian Open 2012 immerhin bereits einmal an einem grossen Turnier bezwungen und zudem, wie ihre Gegnerin vom Freitag, noch keinen Satz abgegeben. Im zweiten Halbfinal ist die Dänin Caroline Wozniacki (WTA 11) gegen Belinda Bencics Bezwingerin Peng Shuai (WTA 39) Favoritin. (si/cma)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen