Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lüthi bleibt mit Rang 6 unter den Erwartungen – Sieger Zarco besticht mit einem Rückwärtssalto

19.04.15, 20:13 19.04.15, 23:26

Der ungewöhnliche Jubel von Sieger Johann Zarco. gif: srf

Tom Lüthi kann die (Podest-)Erwartungen im Moto2-Rennen nicht erfüllen. Der von Position 3 gestartete Berner wird im GP von Argentinien nur Sechster. Der Sieg geht an Johann Zarco.

Lüthi wurde auf dem Circuit in Termas de Rio Hondo nach gutem Start schnell bis auf den neunten Zwischenrang durchgereicht. Der 125er-Weltmeister von 2005 reihte sich während des gesamten Rennens in einer zweiten Verfolgergruppe ein, die schliesslich um Platz 6 kämpfte. Zuletzt betrug Lüthis Rückstand auf den französischen Kalex-Markenkollegen Zarco, der sich früh abgesetzt hatte und solo zum Sieg fuhr, fast zehn Sekunden.

Den umgekehrten Weg zu Lüthi ging zunächst Dominique Aegerter. Nach missglücktem Qualifying nur von Position 17 gestartet, kam der Berner als Elfter zwischenzeitlich bis auf gut eine Sekunde an Lüthi heran. Doch letztlich reichte es Aegerter mit über 13 Sekunden Rückstand auf Zarco nur zum 13. Platz.

Für Randy Krummenacher wiederum war das Rennen in Argentinien eines zum Vergessen. Obwohl nach dem Start kurz Zehnter, fiel der Zürcher schnell aus den Top 15. Am Ende verpasste der Kalex-Fahrer als 21. auch im dritten Grand Prix der Saison die Punkteränge.

Der Freiburger Robin Mulhauser wurde 23., der Zürcher Jesko Raffin 28. und Letzter. (si/twu) 

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Im Flugmodus! So spektakulär waren die Überholmanöver in der Formel 1 lange nicht mehr

Eigentlich war beim GP von China in Schanghai alles angerichtet für den 50. Sieg von Sebastian Vettel. Doch dann kam es endlich wieder mal ganz anders, als es die Topteams geplant hatten. Das Resultat: Das spektakulärste Rennen seit langem!

Was war für das für ein Grand Prix! Das dritte Rennen der Saison war endlich so, wie sich Fans die Formel 1 vorstellen – gespickt mit spannenden Strategien, packenden Manövern, brisanten Fahrfehlern und ausufernden Emotionen.

Hatte in den letzten Jahren Mercedes die Königsklasse des Motorsports mit seiner Dominanz wie gelähmt, schien sich in China die Wachablösung nun zu vollziehen. Der Rundkurs in Schanghai war eigentlich der perfekte Ort für Ferrari, um die «Silberpfeile» …

Artikel lesen