Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Suisse

Meyer gewinnt Königsetappe - Martin bleibt Leader

15.06.14, 17:38 15.06.14, 17:52
The pack climbs up the Furka pass during the 2nd stage, a 181,8 km race, from Bellinzona to Sarnen, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Sarnen, Switzerland, Sunday, June 15, 2014. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das Feld schlängelt sich den Furkapass hoch. Bild: KEYSTONE

Der Australier Cameron Meyer gewinnt die Königsetappe der 78. Tour de Suisse. Cameron setzt sich im Sprint gegen seine zwei Fluchtkollegen durch. Der Deutsche Tony Martin verteidigt sein Leadertrikot.

Die 181,8 km lange Etappe von Bellinzona nach Sarnen im Kanton Obwalden führte über den Gotthard-, Furka- und Grimselpass sowie am Schluss über den Brünig. Insgesamt waren 3855 Höhenmeter zu überwinden.

epa04258462 The pack climb up the Gotthard pass during the 2nd stage, a 181,8 km race, from Bellinzona to Sarnen, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Sarnen, Switzerland, Sunday, June 15, 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Und hoch zum Gotthard. Bild: EPA/KEYSTONE

Nach rund 20 Kilometer hatte sich ein Sextett abgesetzt. Neben Cameron Meyer (Au), Philipp Deignan (Irl), Lawrence Warbasse (USA), Frederik Veuchelen (Be) und Björn Thurau (De) war Reto Hollenstein vom IAM-Cycling-Team als einziger Schweizer dabei. In Airolo (km 61) betrug der Vorsprung der Ausreisser über vier Minuten. 13,8 km und 950 Höhenmeter später auf dem Gotthardpass hatte sich der Abstand sogar auf rund fünfeinhalb Minuten vergrössert. Hinauf zum Furkapass musste Veuchelen abreissen lassen. Das von den Teamhelfern von Leader Tony Martin angeführte Feld wies auf dem «Dach» der Tour (auf 2416 m über Meer) unverändert einen Rückstand von fünfeinhalb Minuten auf. 

Im Aufstieg zum Brünig wurde das Tempo in der Fluchtgruppe nochmals erhöht. Warbasse und Deignan konnten sich absetzen. Der Thurgauer Reto Hollenstein musste früh in der Steigung abreissen lassen und seine Hoffnungen auf den ersten Etappensieg als Profi begraben. Der Vorsprung der zwei verbleibenden Ausreisser betrug auf dem letzten Hindernis des Tages rund 20 Kilometer vor dem Ziel noch zwei Minuten. 

epa04258466 The pack climbs up near Lavorgo during the 2nd stage, a 181,8 km race, from Bellinzona to Sarnen, at the 78th Tour de Suisse UCI ProTour cycling race, in Sarnen, Switzerland, Sunday, June 15, 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Bild: EPA/KEYSTONE

In der Abfahrt in Richtung Sarnen schaffte der Australier Meyer den Anschluss an das Spitzenduo. Auch an der Spitze des Feldes wurde nochmals aufs Tempo gedrückt. Doch das Trio rettete einen Vorsprung von 14 Sekunden ins Ziel. Cameron setzte sich im Sprint vor Deignan und Warbasse durch und feierte den Etappensieg. Tony Martin, der sich auf den letzten Kilometern vehement gegen den Verlust des Leadertrikots gestemmt hatte, kam mit dem Feld ins Ziel und bleibt damit Gesamtleader, sechs Sekunden vor dem Holländer Tom Dumoulin. 

Am Montag geht es von Sarnen in die Ostschweiz. Die dritte Etappe führt über 181,8 km und ist mit drei Bergpreisen der zweiten Kategorie prädestiniert für Ausreisser. Der kurze, aber ruppige Schlussaufstieg nach Heiden AR wird verhindern, dass es zu einem Massensprint kommt. (si) 

Tour de Suisse, 2. Etappe

1. Cameron Meyer (Aus)

2. Philip Deignan (Irl)

3. Larry Warbasse (USA)

6. Silvan Dillier (Sz)

8. Nino Schurter (Sz)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zürcher stehen auf Elektro-Trottinetts: Jetzt verdoppelt Lime Bike die Flotte

Nach den Mietvelos können nun auch Elektro-Trottinetts ausgeliehen werden. Die sind so beliebt, dass das US-Startup «Lime» seine Flotte in Zürich aufstocken will. 

Seit gut einem Monat stehen sie an diversen Ecken in Zürich und ziehen neugierige Blicke auf sich: Die ausleihbaren Elektro-Trottinetts des US-Unternehmens «Lime». Per App können sie entriegelt und gefahren werden. Einmal am Boden abtreten genügt, um davonzubrausen.

Nachdem Lime im Dezember vergangenen Jahres rund 500 Velos (Lime Bikes) in der Stadt Zürich platzierte, zog es Mitte Juni mit einer Elektro-Trottinett-Flotte nach. In den USA hat das Unternehmen die E-Roller bereits vor einem …

Artikel lesen