Sport

Nächster Abgang

«Aufgrund unterschiedlicher Standpunkte» – auch GC-Vizepräsident Martin Keller geht

09.11.14, 22:19 10.11.14, 10:32

Geht bei GC von Bord. Bild: Andy Mueller/freshfocus

GC-Vizepräsident Martin Keller kündigt an, seine Ämter anlässlich der Generalversammlung vom 24. November zur Verfügung zu stellen. Die Grasshoppers gaben die personelle Mutation am späten Sonntagabend auf ihrer Homepage bekannt. 

Zusammen mit Präsident Stephan Anliker und dem Immobilienhändler Michael Schwarz bildet(e) Keller den auf drei Personen geschrumpften Verwaltungsrat der Grasshoppers. Zudem war der Bankmanager zusammen mit Sportchef Axel Thoma und Trainer Michael Skibbe für die Transferpolitik des Vereins verantwortlich – respektive hätte er in Zukunft in dieser Zusammensetzung verantwortlich sein sollen. 

Seine Ämter wird Keller, der seit 2012 dem Verwaltungsrat angehört und ausserdem Präsident der wichtigen Gönnervereinigung (Owners Club) ist, «aufgrund unterschiedlicher Standpunkte» abgeben.

Nach dem Alleingang im «Fall Salatic» von Präsident Stephan Anliker, der sich über einen einstimmigen Verwaltungsratsentscheid hinweg setzte, sah Keller offenbar keine Möglichkeit mehr für eine weitere Zusammenarbeit. (si/syl)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen