Sport

Bundesliga, 22. Runde

Nächster Doppelpack von Dost – HSV kassiert mit Captain Djourou Ausgleich in der 92. Minute

22.02.15, 19:19 22.02.15, 20:19

Das 1:0 für den HSV durch Stieber. Bild: Bongarts

Der Hamburger SV verspielt in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach – ohne den gesperrten Granit Xhaka – eine Woche nach dem Bayern-Alptraum (0:8) in letzter Sekunde einen Heimsieg. 

In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielt Branimir Hrgota am Sonntag den Treffer der Gäste zum 1:1. Zuvor hatte Zoltan Stieber die Hamburger Gastgeber in der 73. Minute in Führung geschossen. Yann Sommer war beim Schlenzer chancenlos. 

Beim HSV fehlte Valon Behrami weiterhin verletzt; er dürfte aber am Samstag gegen Frankfurt sein Comeback geben. «Ich will der Mannschaft endlich wieder helfen», liess sich der 54-fache Nationalspieler zitieren. Eine besondere Ehre wurde Johan Djourou zuteil. Weil Joe Zinnbauer Rafael van der Vaart auf die Bank setzte, führte der Schweizer die Nordlichter als Captain an.

Die vor einer Woche mit 0:8 bei den Bayern untergegangenen Hamburger verpassten es als 14. in der Tabelle mit 24 Punkten, sich weiter von den Abstiegsrängen der Fussball-Bundesliga abzusetzen. Die Gladbacher bleiben Dritter mit nunmehr 37 Punkten, konnten aber kein Kapital aus den Remis der Verfolger schlagen.

Valentin Stocker liefert beim 1:1 die Vorarbeit, Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio kommen zu spät. Gif: dailymotion

Nicht vom Fleck kommt Hertha Berlin. Die Hauptstädter werden das nächste Opfer von Wolfsburg Bas Dost und bleiben auf dem zweitletzten Rang. Der Holländer erzielt seine Saisontore 10 und 11 (10 davon allein in den letzten 6 Partien). Beim zwischenzeitlichen Ausgleich leistet der erneut starkte Valentin Stocker mit viel Engagement die Vorarbeit, in der Mitte kommen Ricardo Rodriguez und Diego Benaglio gegen Julian Schieber zu spät. Wolfsburg festigt seinen 2. Rang mit dem Arbeitssieg. (fox/si) 

Bundesliga, 22. Runde

HSV – Gladbach 1:1

Wolfsburg – Hertha 2:1

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen