Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sampdorias Interesse an FCB-Trainer Paulo Sousa wird immer konkreter

27.04.15, 19:52 28.04.15, 08:36

Wie lange bleibt Paulo Sousa noch beim FC Basel? Bild: EPA/LUSA

Das Interesse von Sampdoria Genua an Paulo Sousa, dem Trainer des FC Basel, wird immer konkreter. Ein Wechsel in die Serie A scheint nicht ausgeschlossen zu sein.

Gemäss der gewöhnlich gut informierten Tageswoche ist der 44-jährige Portugiese am Montag vor einer Woche nach Rom gereist – just an dem Tag, an dem die Sampdoria-Führung in der italienischen Hauptstadt eine Strategie-Sitzung abhielt. Gestern schrieb die Turnier Tageszeitung Tuttosport, Sampdorias Präsident Massimo Ferrero sei «abflugbereit», um die Details zu regeln.

Beim FC Basel hat man offiziell allerdings weder von Sousa, der einen Vertrag bis Sommer 2017 hat, noch von Sampdoria vom Interesse gehört. Eine grosse Überraschung wäre ein Wechsel dennoch nicht. Während seiner Karriere als Spieler lief Sousa für acht verschiedene Klubs auf – unter anderem bei Juventus Turin, Inter Mailand und Parma. Seit er 2008 ins Trainergeschäft einstieg, ist der FC Basel auch bereits seine sechste Station. (pre/si)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Omlins Wechsel und das FCL-«Leiterlispiel» – ein Transfer wie ein Schlag ins Gesicht

Ein talentierter Fussballspieler wechselt den Klub. So weit, so alltäglich. Doch der Transfer von Torhüter Jonas Omlin von Luzern nach Basel fällt aus der Reihe. Für Fussballromantiker fühlt er sich an wie ein Schlag ins Gesicht.

Es war einmal ein Fussballklub, bei dem immer der gleiche Mann zwischen den Pfosten stand, ob die Sonne schien oder ob es Katzen hagelte, 449 Mal. Bis sich die Winterpause im Februar 2017 zu Ende neigte und die Verantwortlichen entschieden: Ein neues, jüngeres Modell muss her. Seither ist der altgediente David Zibung nur noch die Nummer 2 beim FC Luzern. Abgelöst von Jonas Omlin. Wie der Nidwaldner Zibung einer aus der Region, nur ein paar Kilometer weiter im Kanton Obwalden aufgewachsen. Mit …

Artikel lesen