Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rosberg für einmal schneller als Hamilton – Marciello schlägt sich im Sauber beachtlich



27.03.2015; Sepang; Formel 1 - Training GP Malaysia 2015; Raffaele Marciello (ITA) Sauber Test- und Reservefahrer (Mark Sutton/freshfocus)

Raffael Marciello darf bei Sauber für Marcus Ericsson ran – zumindest im Training. Bild: Mark Sutton/freshfocus

Nico Rosberg stellte am Freitag im Training zum GP von Spanien in Montmelo die Bestzeit auf. Der Deutsche war am Vormittag 0,024 Sekunden schneller als sein Teamkollege Lewis Hamilton am Nachmittag.

Allerdings war es am Nachmittag mit 29 Grad auch deutlich wärmer als in den ersten 90 Minuten (22 Grad), was nicht bei allen Fahrern zu Zeitverbesserungen führte. Ferrari mit Sebastien Vettel (3./2.) und Kimi Räikkönen (zweimal 4.) etabliert sich weiter als zweitstärkstes Team.

Bei Sauber ersetzte zum zweiten Mal nach Malaysia der in Zürich geborene Raffaele Marciello im ersten Freitag-Training Marcus Ericsson. Der 20-jährige Italiener verlor als Zwölfter rund eine halbe Sekunde auf Felipe Nasr auf Rang 10. Marciello, der in Barcelona am Wochenende in der GP2-Serie fährt, war damit schnellster Ersatzfahrer noch vor Jolyon Palmer im Lotus-Mercedes (13.) und Susie Wolff im Williams-Mercedes (14.).

Am Nachmittag beschränkten sich Nasr auf Rang 15 mit 2,481 Sekunden Rückstand und Ericsson auf Rang 16 (2,509 zurück) darauf, an der Zuverlässigkeit zu arbeiten und möglichst viele Runden (mit harten Reifen) zu drehen. (ram/si)

GP von Spanien, 2. Training

1. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes

2. Sebastian Vettel (De), Ferrari

3. Nico Rosberg (De), Mercedes

4. Kimi Räikkönen (Fi), Ferrari

15. Felipe Nasr (Br), Sauber

16. Marcus Ericsson (Swe), Sauber

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Alain Prost schiesst im Hassduell Ayrton Senna ab und wird Formel-1-Weltmeister

22. Oktober 1989: Ayrton Senna muss das zweitletzte Rennen der Saison gewinnen, um seinen WM-Titel noch verteidigen zu können. In der 47. Runde setzt er gegen Teamkollege und WM-Leader Alain Prost zum Überholmanöver an, doch sein Intimfeind lässt ihn nicht vorbei.

Wir schreiben das Formel-1-Jahr 1989. Zwischen Ayrton Senna und Alain Prost herrscht Krieg. Erbitterter Krieg. Die beiden McLaren-Piloten beherrschen wie schon in der Saison zuvor die Königsklasse nach Belieben. Doch der zweifache Weltmeister Prost fühlt sich von seinem Team plötzlich benachteiligt. Senna, der 1988 nur dank der damals gültigen Streichresultat-Regel den Titel holt, halte sich nicht an die internen Absprachen und habe schnelleres Material zur Verfügung.

Vor dem zweitletzten …

Artikel lesen
Link zum Artikel