Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1

PSG profitiert bei Minisieg von einem Eigentor

Paris Saint-Germain feiert wettbewerbsübergreifend den neunten Sieg in Serie. Der Hauptstadtklub setzt sich in der Ligue 1 im Freitagsspiel der 31. Runde mit 1:0 beim Tabellenelften Nice durch. Durch den Erfolg konnte der Meisterschaftsleader den Vorsprung auf den ersten Verfolger Monaco auf 13 Punkte ausbauen.

Der Sieg in Nizza kam dank eines Eigentors zustande. Timothée Kolodziejczak lenkte den Ball in der 52. Minute ins falsche Gehäuse ab. Er war in dieser Situation von PSG-Stürmer Edinson Cavani unter Druck gesetzt worden.

CavaniCavani

Edinson Cavani provoziert das Eigentor von Kolodziejczak. Gif: Dailymotion/houoy

Die Pariser sind seit dem 22. Januar und einer Cupniederlage ungeschlagen. Nun steht in der Champions League das Viertelfinalduell mit Chelsea an. (pre/si)

Ligue 1, 31. Runde

Nice - Paris St-Germain 0:1 (0:0)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel