Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ligue 1

PSG profitiert bei Minisieg von einem Eigentor

28.03.14, 22:45 29.03.14, 10:54

Paris Saint-Germain feiert wettbewerbsübergreifend den neunten Sieg in Serie. Der Hauptstadtklub setzt sich in der Ligue 1 im Freitagsspiel der 31. Runde mit 1:0 beim Tabellenelften Nice durch. Durch den Erfolg konnte der Meisterschaftsleader den Vorsprung auf den ersten Verfolger Monaco auf 13 Punkte ausbauen.

Der Sieg in Nizza kam dank eines Eigentors zustande. Timothée Kolodziejczak lenkte den Ball in der 52. Minute ins falsche Gehäuse ab. Er war in dieser Situation von PSG-Stürmer Edinson Cavani unter Druck gesetzt worden.

Cavani

Edinson Cavani provoziert das Eigentor von Kolodziejczak. Gif: Dailymotion/houoy

Die Pariser sind seit dem 22. Januar und einer Cupniederlage ungeschlagen. Nun steht in der Champions League das Viertelfinalduell mit Chelsea an. (pre/si)

Ligue 1, 31. Runde

Nice - Paris St-Germain 0:1 (0:0)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Feusisberg hat der WM-Countdown der Nati begonnen

26 Tage vor dem WM-Auftakt gegen Brasilien veröffentlichte Nationalcoach Vladimir Petkovic im Rahmen eines Round-Table-Gesprächs ein erstes Update zur Vorbereitung auf das Turnier.

Noch ist Petkovics Equipe nicht vollständig eingerückt. Einige der 35er-Fifa-Liste sind weiterhin im Tagesgeschäft engagiert – in Cupfinals beispielsweise, oder sie kämpfen wie der Toulouse-Verteidiger François Moubandje gegen den Abstieg.

Am Ende der dreitägigen Tranche wird Petkovic das Feld der Endrunden-Kandidaten auf 27 Namen reduzieren. Offen ist mit Blick auf das definitive WM-Aufgebot (23 Spieler) ohnehin nur noch ein kleiner Prozentsatz. «Ein oder zwei Positionen», legt sich der …

Artikel lesen