Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Gazzetta» deckt auf

Doping-Bande um Mediziner Michele Ferrari setzte 30 Millionen Euro um

11.12.14, 17:38 11.12.14, 17:50

Zahlreiche Astana-Profis sollen gedopt sein. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Eine kriminelle Bande mit mindestens 30 Mitgliedern soll in Zusammenhang mit den Machenschaften des auf Lebenszeit gesperrten Dopingarztes Michele Ferrari mindestens 30 Millionen Euro umgesetzt haben. Das berichtete am Donnerstag die Gazzetta dello Sport, die weitere Details aus dem 550 Seiten umfassenden Report der Staatsanwaltschaft Padua zitierte.

Den Beteiligten wird Bildung einer kriminellen Vereinigung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen. Ziel der Bande sei es gewesen, mit systematischem Doping den Marktwert der Athleten zu erhöhen, dann einen grossen Teil der Erträge am Staat vorbei zu schleusen und diese Summen mittels Geldwäsche in grosse Projekte, vor allem im Immobiliensektor, zu investieren.

Am Mittwoch hatte die italienische Tageszeitung eine Liste der in den Skandal verstrickten Profis veröffentlicht. Darunter waren auch zahlreiche Profis des kasachischen Teams Astana. Der Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali, ebenfalls Mitglied dieser Equipe, taucht in der 38 Namen umfassenden Liste nicht auf. (pre/si/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dominanz der Langweiler: Warum es im Sport kaum mehr echte Typen gibt

Sport war noch nie so sehr Teil der Unterhaltungsbranche. Doch ausgerechnet jetzt gibt es immer weniger Charakterköpfe, Sportler mit Ecken und Kanten. Die Angst vor Shitstorms, Sperren und wegbleibenden Sponsoren macht viele Athleten zu weichgespülten Schnarchnasen. Jüngstes Beispiel: Der biedere Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg.

Es ist noch nicht lange her, da sprachen Sportler frei das aus, was sie dachten. Heute absolvieren sie schon im jungen Alter Medienkurse. Sie lassen sich auf Initiative ihrer Klubs oder Verbände von Journalisten darin schulen, was sie am besten sagen, um möglichst wenig zu sagen. Die gleichen Journalisten ärgern sich dann darüber, dass es keine knackigen Aussagen mehr gibt. Sondern dass ein Spieler nach seinem Hattrick sagt, es sei egal, wer die Tore mache, solange das Team gewinne.

Was war das …

Artikel lesen