Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Gazzetta» deckt auf

Doping-Bande um Mediziner Michele Ferrari setzte 30 Millionen Euro um

Italy's Astana Bepink team competes to take a bronze medal during the women's team trial event over 36.15 kilometers (22.46 miles) at the Road Cycling World Championships in Ponferrada, north-western Spain, Sunday, Sept. 21, 2014. (AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Zahlreiche Astana-Profis sollen gedopt sein. Bild: Daniel Ochoa de Olza/AP/KEYSTONE

Eine kriminelle Bande mit mindestens 30 Mitgliedern soll in Zusammenhang mit den Machenschaften des auf Lebenszeit gesperrten Dopingarztes Michele Ferrari mindestens 30 Millionen Euro umgesetzt haben. Das berichtete am Donnerstag die Gazzetta dello Sport, die weitere Details aus dem 550 Seiten umfassenden Report der Staatsanwaltschaft Padua zitierte.

Den Beteiligten wird Bildung einer kriminellen Vereinigung, Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen. Ziel der Bande sei es gewesen, mit systematischem Doping den Marktwert der Athleten zu erhöhen, dann einen grossen Teil der Erträge am Staat vorbei zu schleusen und diese Summen mittels Geldwäsche in grosse Projekte, vor allem im Immobiliensektor, zu investieren.

Am Mittwoch hatte die italienische Tageszeitung eine Liste der in den Skandal verstrickten Profis veröffentlicht. Darunter waren auch zahlreiche Profis des kasachischen Teams Astana. Der Tour-de-France-Sieger Vincenzo Nibali, ebenfalls Mitglied dieser Equipe, taucht in der 38 Namen umfassenden Liste nicht auf. (pre/si/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn dir auf dem Kopfsteinpflaster urplötzlich der Lenker weg bricht

9. April 2006: Auf den Frühlings-Klassiker Paris-Roubaix freut sich George Hincapie das ganze Jahr. 2006 will er ihn gewinnen, der Amerikaner gilt als einer der Favoriten. Doch dann bricht sein Lenker.

Die Radsportexperten des niederländischen Senders NOS sind schockiert: Ein erschrecktes «Hoooo!» entfährt beiden, als der US-amerikanische Radprofi George Hincapie über den Lenker fliegt und zu Boden geht.

Es ist der 9. April 2006, als Hincapie durch den Sturz seine Hoffnungen auf einen Sieg bei der «Königin der Klassiker», dem Eintagesrennen Paris-Roubaix, begraben muss und seiner an Unfällen reichen Karriere einen weiteren Crash hinzufügt. Sein Gabelschaft ist der Tortur auf dem …

Artikel lesen
Link to Article