Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Erster Trainingstag  in Monaco

Alonso schlägt Hamilton im zweiten Training – Sauber-Pilot Sutil crasht in der Mirabeau-Kurve

22.05.14, 11:59 22.05.14, 17:14
epa04218594 The car of German Formula One driver Adrian Sutil of Sauber F1 Team is removed from the track after he crashed during the first practice session at the Monte Carlo circuit in Monaco, 22 May 2014. The 2014 Formula One Grand Prix of Monaco will take place on 25 May.  EPA/VALDRIN XHEMAJ

Adrian Sutil crasht im Training in Monaco. Bild: EPA/EPA

Am ersten Trainingstag zum GP von Monaco erzielen Lewis Hamilton im Mercedes und Fernando Alonso im Ferrari die Bestzeiten. Von den Sauber-Piloten konnte am Morgen Esteban Gutierrez überzeugen.

Die Vormittagssession verlief 75 Minuten ohne Zwischenfall. Dann war es ausgerechnet Sauber-Fahrer Adrian Sutil, der den ersten Crash des Tages fabrizierte und in der Mirabeau-Kurve in die Leitplanken rutschte. «Das Heck ist einfach ausgebrochen», gab Sutil nach seinem Zwischenfall zu Protokoll. Mit 2,465 Sekunden Rückstand schaute für ihn nach den ersten 90 Minuten nur Rang 17 heraus.

Schneller unterwegs war Teamkollege Esteban Gutierrez, der mit einem Rückstand von 1,847 Sekunden auf Hamilton und «nur» 0,651 auf Rang 6 (Kimi Räikkönen im Ferrari) für einen kleinen Lichtblick im krisengeschüttelten Rennstall aus Hinwil sorgte. Dass er sich in der Sainte-Dévote-Kurve verbremste und den Notausgang benutzen musste, war nicht tragisch und passierte auch vielen anderen Piloten.

WM-Leader Lewis Hamilton, Sieger der letzten vier Rennen, lag am Morgen hauchdünne 0,032 Sekunden vor seinem Mercedes-Teamkollegen und Vorjahressieger Nico Rosberg. Weil es über Mittag über dem Fürstentum heftig regnete, mussten am Nachmittag Tausende von Fans auf den Tribünen, Yachten und Balkonen über 40 Minuten warten, bis sich knapp zehn Piloten auf die noch halbnasse Strecke wagten.

Spannend wurde es allerdings erst in den letzten zehn der total neunzig Minuten, als ausser Räikkönen und Rosberg sämtliche Fahrer auf Zeitenjagd gingen. Schnellster war Ferrari-Fahrer Fernando Alonso, der sich in diesem Jahr erstmals die von Pirelli zur Verfügung gestellten Supersoft-Pneus hatte aufziehen lassen, fast eine halbe Sekunde vor Hamilton. Die Sauber-Fahrer belegten die Ränge 13. (Sutil) und 15 (Gutierrez). (si/syl) 

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lewis Hamilton feiert in Austin seinen 50. GP-Sieg – Rosberg bleibt WM-Leader 

Lewis Hamilton verkürzte im Titelkampf der Formel 1 den Rückstand auf seinen Mercedes-Teamkollegen Nico Rosberg um 7 auf 26 Punkte. Der Brite gewann den Grand Prix der USA zum vierten Mal, der Deutsche wurde vor Daniel Ricciardo Zweiter.

Hamilton und die USA: Das passt einfach - nicht nur wegen des Engländers Show-Talent. Vor Jahresfrist hatte der 31-Jährige nach einem dramatischen Rennen in Austin vorzeitig seinen dritten WM-Titel gefeiert, nun vermochte er die Chancen auf den diesjährigen mit seinem vierten Sieg in seiner «zweiten Heimat» nach 2012, 2014 und 2015 aufrecht zu erhalten. 

Drei Grands Prix vor Saisonende liegt Hamilton 26 Zähler hinter seinem Teamgefährten Rosberg, womit es in einer Woche in Mexiko …

Artikel lesen