Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Alpin-Meisterschaften

Kryenbühl überrascht in der Abfahrt – Viletta holt Kombi-Titel

Urs Kryenbuehl, champion suisse, de la Descente Hommes des Championnats Suisse de Ski Alpin pose avec sa medaille ce jeudi 20 mars 2014 a Fiescheralp au-dessus de Fiesch dans le canton du Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Urs Kryenbühl zeigt stolz seine Goldmedaille. Bild: Keystone

An den Schweizer Alpin-Meisterschaften auf der Fiescheralp endete die Abfahrt der Männer mit einem unerwarteten Sieger. Der erst 20-jährige Schwyzer Urs Kryenbühl aus dem C-Kader setzte sich vor den etablierten Carlo Janka und Patrick Küng durch. Die weiteren SM-Titel am Donnerstag gingen an Corinne Suter (Abfahrt) und Sandro Viletta (Super-Kombination).

Kryenbühl gilt als recht unbeschriebenes Blatt. Im Weltcup ist er noch nie aufgetaucht. Seine bisher wichtigsten Erfolge hatte er in der Abfahrt realisieren können. In dieser Disziplin wurde er jüngst an den Junioren-Weltmeisterschaften in Jasna Vierter und erreichte er vor knapp zwei Monaten sein Bestresultat im Europacup mit einem 10. Platz in Val d'Isère. Kryenbühl meinte zu seinem SM-Titel: «Auf einen Podestplatz hatte ich zwar gehofft, aber dass es mir gleich zum Sieg reicht, hätte ich nicht gedacht.»

Seinem weiblichen Pendant Corinne Suter gelang es, ihre gute Spätform in dieser Saison auch auf der Fiescheralp unter Beweis zu stellen. Die 19-jährige Schwyzerin nahm der erfahrenen Zweitklassierten Nadja Jnglin-Kamer 36 Hundertstelsekunden ab. Suter hatte Anfang März an den Junioren-Weltmeisterschaften in der Slowakei in beiden Speed-Disziplinen Gold geholt.

Sandro Viletta ist nach seinem Olympiasieg in Sotschi nun auch erstmals Schweizer Meister in der Super-Kombination. Er entschied den Wettbewerb vor Carlo Janka zu seinen Gunsten. (si)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Stinkfrech! Schulbuben-Abkürzung verhilft Karl Molitor zum ersten Lauberhorn-Sieg

14. Januar 1939: Mit Karl Molitor betritt einer der grössten Schweizer Skistars bei seinem Heimrennen am Lauberhorn die grosse Bühne. Den ersten seiner elf Siege in Wengen ergaunert sich das Schlitzohr auch dank einer geheimen Abkürzung.

Länger, schneller, Lauberhorn. Die Abfahrt von Wengen sprengt mit 4,5 Kilometern Länge und Spitzengeschwindigkeiten bis zu 161 Stundenkilometern alle Rekorde. Nur komplette Rennfahrer haben auf dem Teufelskurs vor der majestätischen Kulisse mit Eiger, Mönch und Jungfrau eine Chance. Ob Hundschopf, Kernen-S oder der Canadian Corner: Die knüppelharten Schikanen des Klassikers verzeihen kein Defizit an Muskelkraft, Kondition und blitzschnellen Reflexen.

Das Spektakel und der Nervenkitzel locken …

Artikel lesen
Link zum Artikel