Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schweizer Kurssetzer ärgert sich

Nach medaillenloser Männer-Kombi: «Das soll ein WM-Rennen gewesen sein?»

10.02.15, 10:15 10.02.15, 10:50

Grosser Ärger beim Schweizer Kursetzer über die Pistenarbeiter. Bild: KEYSTONE

Swiss-Ski-Trainer Jörg Roten hat nach der WM-Super-Kombination der Männer im «Blick» Dampf abgelassen. «Das soll ein WM-Rennen gewesen sein? Was die Bedingungen im Slalom angeht, war das schlimmer als ein Junioren-Rennen», polterte er. Seine Athleten Carlo Janka und Beat Feuz waren nach ansprechenden Abfahrten im Slalom im Kampf um eine Medaille bei schwierigen Pistenverhältnissen chancenlos. 

Marcel Hirscher hingegen nützte die Startnummer 1 im Slalom weidlich aus und stürmte zu Gold. Roten, der im Slalom Kurssetzer gewesen war, schimpfte weiter: «Hätten die Pistenarbeiter ihren Job richtig gemacht, hätten die starken Abfahrer mit ihren hohen Slalom-Nummern eine bessere Chance gehabt. Aber anstatt die Rillen von der Ideallinie wegzurutschen, haben sie die Piste neben den Toren gebügelt – wirklich unglaublich.» (si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Beat Feuz Silber im Super-G: «Würde die zwei Medaillen nicht gegen eine goldene tauschen»

Nach Bronze in der Abfahrt holt Feuz im Super-G den zweiten Platz und gewinnt die Silbermedaille. Gold geht an den Österreicher Matthias Mayer, Kjetil Jansrud holt sich Bronze.

Lange liegt der Norweger Kjetil Jansrud vor Landsmann und Abfahrtssieger Svindal in Führung, bevor Matthias Mayer mit einer Superfahrt in Führung geht. Beat Feuz gelingt ebenfalls ein toller Lauf und klassiert sich mit 0,13 Sekunden Rückstand hinter Mayer auf Rang zwei.

Eigentlich sei die Strecke nicht auf ihn zugeschnitten, meint Feuz im Interview. Dieser Hang sei Kurve auf Kurve und keine Gleiterstrecke, was dem Emmentaler normalerweise besser liegt. Für ihn sei es wunderbar, mit zwei …

Artikel lesen