Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Défago fährt im Training zu seiner letzten Weltcup-Abfahrt überraschend die Bestzeit

17.03.15, 10:03

Trumpft Didier Défago noch einmal gross auf? Bild: WOLFGANG RATTAY/REUTERS

Didier Défago lässt beim Weltcup-Finale in Méribel mit der Bestzeit im einzigen Abfahrtstraining aufhorchen. Er verweist den Franzosen Guillermo Fayed mit 0.29 Sekunden Vorsprung auf Platz 2.

Défago wird am Mittwoch (Start 9.30 Uhr) letztmals in seiner Karriere zu einer Weltcup-Abfahrt starten. Letzte Woche konnte der Walliser in Méribel gemeinsam mit den Franzosen trainieren. Zumindest in der einzigen Übungsfahrt hat sich dies schon einmal ausbezahlt.

Platz 3 ging an den Norweger Kjetil Jansrud (0.76 zurück). Er war damit um 25 Hundertstelsekunden schneller als Hannes Reichelt, sein Rivale im Kampf um die kleine Kristallkugel für den Gewinn der Abfahrtswertung. Jansrud und den österreichischen Super-G-Weltmeister trennen vor dem morgigen Rennen lediglich 20 Punkte.

Als zweitbester Schweizer klassierte sich Carlo Janka im 8. Rang, Weltmeister Patrick Küng kam nicht über Platz 20 hinaus. Direkt hinter dem Glarner folgte Beat Feuz. (pre/si)

Weltcup-Finale in Méribel, Training zur Männer-Abfahrt

1. Didier Défago (Sz) 1:43.04

2. Guillermo Fayed (Fr) 0.29

3. Kjetil Jansrud (No) 0.76

8. Carlo Janka (Sz) 1.39

20. Patrick Küng (Sz) 2.33

21. Beat Feuz (Sz) 2.75



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heimspiele ohne jubelnde Gastgeber? Das sind Südkoreas Hoffnungsträger für die Winterspiele 2018

In exakt zwei Jahren finden in Pyeongchang die Olympischen Winterspiele 2018 statt. Wie gut werden dann Südkoreas Sportler abschneiden? Es droht das schlechteste Ergebnis eines Gastgebers seit 30 Jahren.

Acht Medaillen holte Südkorea an den letzten Olympischen Winterspielen vor zwei Jahren in Sotschi. Drei davon waren aus Gold, alle auf Eis erlaufen (zwei im Short Track, eine im Eisschnelllauf).

Wie sieht die Situation zwei Jahre vor den Spielen im eigenen Land aus? Aufgrund der Resultate Olympischer Spiele, Weltmeisterschaften und Weltcup-Wettbewerben der letzten beiden Winter ist klar: Auf Eis werden die Einheimischen deutlich besser abschneiden als auf Schnee. Nebst Short-Track-Athleten und …

Artikel lesen