Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach drei vergebenen und neun abgewehrten Matchbällen: Bencic scheitert in Prag in der 1. Runde

28.04.15, 18:18
epa04716567 Belinda Bencic of Switzerland reacts during her first round match against Julia Goerges of Germany at the WTA tennis tournament in Stuttgart, Germany, 22 April 2015.  EPA/MARIJAN MURAT

Belinda Bencic muss nach einem veritablen Wechselbad der Gefühle in Prag schon früh die Segel streichen. Bild: EPA/DPA

Belinda Bencic (WTA 34) verlor beim WTA-Turnier in Prag bereits in der ersten Runde. Die als Nummer 7 gesetzte Schweizerin unterlag der kroatischen Qualifikantin Ana Konjuh (WTA 93) in 2:43 Stunden 5:7, 7:6 (8:6), 6:7 (3:7).

Die 18-jährige Ostschweizerin konnte beim Stand von 6:5 im dritten Satz drei Matchbälle nicht nützen. Zuvor hatte sie gegen ihre noch ein Jahr jüngere Kontrahentin ihrerseits insgesamt neun Matchbälle abgewehrt, sechs bei 0:6 im Tiebreak des zweiten Satzes, drei weitere bei 4:5 und Aufschlag Konjuhs im dritten. Dennoch resultierte am Ende die fünfte Startniederlage im zehnten Turnier des Jahres. (si/twu) 



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen