Sport

Wegen Wechsel zu Hoffenheim

Frankfurt-Boss Bruchhagen von Schwegler enttäuscht

06.05.14, 11:59 06.05.14, 15:13
FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 27: Pirmin Schwegler of Frankfurt reacts after the UEFA Europa League Round of 32 second leg match between Eintracht Frankfurt and FC Porto at Commerzbank Arena on February 27, 2014 in Frankfurt am Main, Germany.  (Photo by Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Captain Pirmin Schwegler verlässt Eintracht Frankfurt.  Bild: Bongarts

Eintracht Frankfurts Vorstandschef Heribert Bruchhagen ist enttäuscht vom Verhalten von Captain Pirmin Schwegler. Der Schweizer Mittelfeldspieler wechselt auf nächste Saison zu Hoffenheim.

Wenige Stunden nachdem der Transfer von Pirmin Schwegler von Eintracht Frankfurt zum Liga-Konkurrenten Hoffenheim bekannt geworden war, setzte Eintracht-Vorstandschef Heribert Bruchhagen zur Kritik an: «Einen persönlichen Kontakt hatte es weder zu mir noch zu Bruno Hübner (Sportdirektor, Anm.d.Red.) gegeben. Bei mir muss das auch nicht sein, bei Bruno hätte ich es schon erwartet.» Die Frankfurter hatten gehofft, Schwegler trotz Ausstiegsklausel halten zu können.

«Dass er jetzt zu Hoffenheim wechselt, hat mich schon ein bisschen überrascht», sagte Bruchhagen. Schwegler habe in dieser Saison durch Verletzungen und Formschwäche «für uns nicht so viel einbringen können», erklärte Bruchhagen. «Ich hätte geglaubt, dass er das kommende Jahr dazu nimmt, wieder zu alter Form zurückzufinden.» Schwegler bestritt in fünf Jahren 146 Bundesliga-Partien für die Eintracht. (pre/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen