Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl zum Fifa-Präsidenten

Platini posaunt: «Nur ich kann Blatter schlagen»

27.03.14, 14:51 27.03.14, 17:43
UEFA President Michel Platini gestures during a press conference, one day prior to the Euro 2016 qualifying draw, at the Acropolis Convention Centre, in Nice, southeastern France, Saturday, Feb 22, 2014. (AP Photo/Lionel Cironneau)

Michel Platinis Selbstvertrauen ist gross. Bild: AP/AP

Am Rande des Uefa-Kongresses in Astana (Kas) liess sich der Uefa-Präsident Michel Platini (58) nur halbwegs in die Karten zu seiner persönlichen Zukunft blicken. Er wisse noch nicht, ob er im nächsten Jahr für das Amt des Fifa-Präsidenten kandidieren werde, so der Franzose.

Immerhin sieht er sich allenfalls in keiner so schlechten Position für die Wahl, wie Platini im Interview gegenüber den Agenturen AFP und Reuters bestätigte: «Es gibt nur eine Person, die Blatter in einer Wahl schlagen kann. Ich.» Dass er als Uefa-Präsident gegenüber dem Fifa-Präsidenten beim globalen Wahlgremium entscheidend im Nachteil sein könnte, glaubt Platini nicht. «Es gibt viele Leute auf der ganzen Welt, die mich unterstützen.»

Seinen Entscheid gibt Platini erst nach der WM-Endrunde 2014 bekannt. Neben Platini liess bisher auch Blatter eine Kandidatur offen. Der Walliser sagte zuletzt, er könne sich vorstellen, sich für eine fünfte Amtszeit wählen zu lassen.

Blatter wird seine Zukunftspläne anlässlich des Fifa-Kongresses im Juni in São Paulo bekannt geben. Bis jetzt hat erst der in Zürich wohnhafte Franzose Jérôme Champagne seine Kandidatur angemeldet. Allerdings dürfte sich dieser zurückziehen, wenn auch Blatter kandidiert. Unlängst sagte Champagne: «Ich denke nicht, dass ich Blatter in einer Wahl schlagen kann.» (si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nati-Debütant Mvogo «musste leiden, aber es war für mich ein Supermatch»

Die Schweiz ist zum Siegen zurückgekehrt. Nach zuletzt zwei Niederlagen gewann die Nati in Reykjavik nach einer hektischen Schlussphase das dritte Spiel der Nations League gegen Island 2:1.

In den Schlussminuten mussten die Schweizer doch noch zittern. Alfred Finnbogason hatte in der 81. Minute mit einem herrlichen Weitschuss den starken Debütanten Yvon Mvogo bezwungen, womit die Isländer plötzlich wieder an sich glaubten.

Und nachdem die Schweizer defensiv lange überzeugt hatten, brachen sie plötzlich in Hektik aus. Fabian Schär klärte im letzten Moment auf der Linie (87.), Mvogo parierte den Schuss von Gylfi Sigurdsson glänzend (89.) und der Ex-Basler Birkir Bjarnason …

Artikel lesen