Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cologna läuft auf Rang 5 und greift nach dem Distanz-Weltcup

08.03.15, 10:16 08.03.15, 15:48
Dario Cologna of Switzerland competes in the men's cross country 50 km mass start classic race during heavy snowfall at the Nordic World Ski Championships in Falun March 1, 2015.                         REUTERS/Kai Pfaffenbach (SWEDEN  - Tags: SPORT SKIING)

Dario Cologna. Bild: KAI PFAFFENBACH/REUTERS

Dario Cologna überzeugt in Lahti über 15 Kilometer klassisch mit Rang 5. Martin Johnsrud Sundby sichert sich mit Rang 10 den Gesamtweltcup-Sieg. Cologna liegt einen Punkt hinter Petter Northug auf Platz 3.

Der Schweizer lag bei den ersten Zwischenzeiten gut im Rennen und wies bei 11,2 Kilometern an zweiter Stelle hinter dem entfesselten Italiener Francesco De Fabiani nur gut zwei Sekunden Rückstand aus. Bei 13,4 Kilometern büsste er dann aber als Sechster schon elf Sekunden ein. Bis ins Ziel konnte er noch etwas aufholen und beendete das Rennen auf Rang 5.

Erfolgreich läuft das Rennen für Cologna aus Sicht des Distanz-Weltcups. Der Schweizer kann den Vorsprung auf den einzig verbliebenen Konkurrenten Martin Johnsrud Sundby auf 83 Punkte ausbauen. (fox)

15km klassisch in Lahti

1. F. De Fabiani (It)

2. A. Poltoranin (Kas) +3,0

3. S. Jauhojaervi (Fi) +4,6

5. D. Cologna (Sz) +5,9

10. M.J. Sundby (No) +21,5



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist die Schweiz eine der erfolgreichsten Sportnationen der Welt

Pyeongchang 2018 zeigt einmal mehr: Die Schweiz ist eine der grössten Sportnationen der Welt. Was ist das Erfolgsgeheimnis?

Mögen die olympischen Gralshüter hin und wieder mahnen, das Medaillenzählen sei unwichtig, wichtiger als zu siegen sei, dabei zu sein – die olympische Währung ist mehr denn je Gold und ein bisschen Kleingeld in Silber und Bronze.

Alles, was zählt, ist der Medaillenspiegel. Eine populäre Weltrangliste der Länder und nie versiegende Quelle des Patriotismus. Einmal mehr können wir an diesem Medaillenspiegel ablesen, dass die Schweiz eine der aussergewöhnlichsten Sportnationen der Welt ist. Kaum …

Artikel lesen