Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

14.04.15, 22:11 15.04.15, 09:26

Sefolosha beim Verlassen einer New Yorker Polizeistation. Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und dass diese Verletzung durch die Polizei verursacht wurde.» Er habe schwierige Tage hinter sich und er sei extrem enttäuscht, dass er während der Playoffs nicht spielen könne. (ram/si)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum «Fussballer mit Tieren» der beste Twitter-Account ist

Profifussballer ist für viele ein Traumberuf. Aus Gründen. Zum Beispiel: Fussball spielen und überdurchschnittlich viel Geld verdienen. Wem das noch nicht reicht, dem können wir noch einen anderen Pluspunkt des Fussballer-Daseins ans Herz legen: Tiere treffen. Und zwar nicht irgendwelche Tiere, sondern aufregende Tiere. Seelöwen und Gürteltiere. Tiger und … Hunde.

Ok, dann stellen wir dir den Twitter-Account «Footballers with animals» vor. Ins Leben gerufen wurde er von einem Briten namens …

Artikel lesen