Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sefolosha: «Die Verletzung wurde von der Polizei verursacht»

NBA player Thabo Sefolosha, 30, of the Atlanta Hawks is seen escorted out of the 10th Precinct of the New York Police Department (NYPD) in Manhattan, New York April 8, 2015. NBA player Chris Copeland of the Indiana Pacers and his wife were stabbed during a dispute outside a New York City nightclub early on Wednesday and hospitalized with non-life-threatening injuries, according to police and media reports. Two Atlanta Hawks players were taken into custody for interfering with the arrest and trying to prevent police from setting up a crime scene. Police identified them as Pero Antic, 33, and Thabo Sefolosha, 30, both of Atlanta.  REUTERS/Andrew Kelly

Sefolosha beim Verlassen einer New Yorker Polizeistation. Bild: ANDREW KELLY/REUTERS

Thabo Sefolosha behauptet, sein Wadenbein sei wegen der Festnahme durch die Polizei gebrochen. Diese Aussage liess der Schweizer NBA-Spieler via Twitter von seinem Klub, den Atlanta Hawks, verbreiten.

Der 30-Jährige ging auf Anraten seine Anwälte nicht auf die Details des Zwischenfalls von vergangener Woche ein. «Diese Frage wird vor Gericht diskutiert werden», schrieb Sefolosha. «Ich will nur sagen, dass ich leide, dass ich eine ernsthafte Verletzung erlitten habe und dass diese Verletzung durch die Polizei verursacht wurde.» Er habe schwierige Tage hinter sich und er sei extrem enttäuscht, dass er während der Playoffs nicht spielen könne. (ram/si)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dario Simion – einer, der gekommen ist, um zu bleiben

Die Schweiz besiegt die Slowakei zum Auftakt des Deutschland Cup 3:2. Zugs Dario Simion ist auf dem Weg zu einem WM-Aufgebot.

Die alten Bauern wussten: «Novemberkatzen» haben kein langes Leben. Katzen, die im November das Licht der Welt erblickten, waren in der Regel zu schwach, um den Frühling zu erleben.

In gewisser Weise gilt diese Bauernweisheit für viele Spieler, die im November zu den «Operetten-Länderspielen» aufgeboten werden. Nur wenige werden im Frühjahr bei der WM noch dabei sein. Dies gilt beispielsweise für Lino Martschini. Er blieb beim 3:2 gegen die Slowakei ohne Eintrag in der Skorerliste und …

Artikel lesen
Link to Article