Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verletzung harmlos

Diego Costa erlitt bei seinem Zusammenprall mit dem Torpfosten nur eine Platzwunde und eine Prellung

14.04.14, 15:38
Atletico's Diego Costa, holds his leg as he got injured after scoring during a Spanish La Liga soccer match between Getafe and Atletico Madrid at the Coliseum Alfonso Perez  stadium in Madrid, Spain, Sunday, April 13, 2014. (AP Photo/Andres Kudacki)

Diego Costas Schienbein nach dem Zusammenprall. Bild: AP/AP

Die Verletzung des spanischen Internationalen Diego Costa erweist sich als harmlos. Der Stürmer von Atletico Madrid ist beim 2:0-Sieg gegen Getafe mit voller Wucht gegen einen Torpfosten geprallt.

Der gebürtige Brasilianer erzielte beim 2:0-Auswärtssieg von Leader Atletico Madrid bei Getafe in der 84. Minute den zweiten Treffer und prallte dabei mit dem linken Schienbein unglücklich gegen den Torpfosten. Danach musste Costa mit der Bahre vom Platz getragen werden.

Viele spanische Fans fürchteten, der Torjäger könne für die WM in Brasilien ausfallen. Nun gab sein Verein Entwarnung. Costa soll ‹lediglich eine Platzwunde und eine Prellung› erlitten haben. (pre/si)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen