Sport

Bundesliga

Ronny erlöst die Hertha in der Nachspielzeit – Stocker gibt Debüt und wird nach zwei Minuten verwarnt

19.09.14, 22:55 20.09.14, 11:55

Zum Auftakt des vierten Bundesliga-Spieltags haben sich der SC Freiburg und Hertha BSC 2:2-unentschieden getrennt. Beide Teams warten weiter auf den ersten Saisonsieg und liegen mit zwei Punkten im unteren Tabellenbereich. Gefeierter Mann des Abends war Berlins Ronny mit zwei Freistosstoren.

Das Skore eröffnete das Heimteam, das ohne den verletzten Admir Mehmedi auskommen musste: In der 30. Minute sprang Marc-Oliver Kempf nach einem Corner am höchsten und traf per Kopfballaufsetzer. Sowohl Julian Schieber als auch Jonathan Brooks hatten den Freiburger nicht gestört, obwohl sie in seiner Nähe waren.

Nur fünf Minuten später blieb SC-Goalie Roman Bürki stehen und sah einige Meter neben sich den Freistoss von Ronny ins Netz fliegen. Der Brasilianer hatte den Ball rund 25 Meter vor dem Tor perfekt getroffen mit einer Mischung aus Wucht und Effet.

Der erste Freisstosstreffer von Ronny. Gif: Dailymotion/Bundes 2014

Die neuerliche Freiburg-Führung fiel in der 79. Minute: Felix Klaus traf aus kurzer Distanz, nachdem Karim Guedé vorgelegt hatte. Doch wer dachte, damit sei die Partie gelaufen, der irrte. Ronny gelang in der sechsten Spielminute der Nachspielzeit mit einem abgefälschten Freistoss der Endstand. 

Der zweite Ronny-Freistoss, in der 96. Minute.  Gif: Dailymotion/Bundes 2014

Nach 68 Minuten wurde bei Hertha der Schweizer Valentin Stocker für Genki Haraguchi eingewechselt und feierte sein Debüt in der Bundesliga. Dabei handelte er sich nach nur 60 Sekunden für ein taktisches Foul im Mittelfeld eine Gelbe Karte ein. (pre/spon/si)

Bundesliga, 4. Runde

SC Freiburg – Hertha Berlin 2:2 (1:1)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen