Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky gibt auch in Marrakesch Vollgas und steht im Viertelfinal

29.04.15, 16:45

Timea Bacsinszky erfreut sich einer starken Form. Bild: Zuma/MEXSPORT

Timea Bacsinszky steht am WTA-Sandplatzturnier in Marrakesch imViertelfinal. Die 25-jährige Waadtländerin bezwingt die Deutsche Tatjana Maria 7:6 (7:3), 6:3.

Bacsinszky hat in nunmehr vier Turnieren in Folge je mindestens die Viertelfinals erreicht. Ihre beeindruckende Bilanz im Kalenderjahr 2015 verbesserte sie gestern auf 25:3 Siege.

Wie im vorangegangenen Match gegen die Russin Jewgenjy Rodina, als sie im zweiten Satz einen 5:1-Vorsprung preisgab, machte Bacsinszky es sich selber erneut nicht leicht. Gegen die 27-jährige Deutsche, die Nummer 87 der Weltrangliste, die unter ihrem Mädchennamen Tatjana Malek bekannter gewesen war, reichten Bacsinszky im ersten Satz zwei Breaks nicht aus, um das Tiebreak zu vermeiden. Im zweiten Umgang dagegen wurde der Leistungsunterschied zwischen der Nummer 21 und der Nummer 87 der Weltrangliste offensichtlich, auch wenn Bacsinszky beim Stand von 5:1 der Gegnerin ein drittes Break zugestehen musste.

Bacsinszkys Widersacherin in den Viertelfinals ist die erst 20-jährige Slowakin Anna Karolina Schmiedlova. Als 46. der Weltrangliste ist sie in Marokko die Turniernummer 7. Sie gewann in der 2. Runde von Wimbledon 2013 die bislang einzige Direktbegegnung gegen Bacsinszky in drei Sätzen. (dux/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen