Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Timea Bacsinszky gibt auch in Marrakesch Vollgas und steht im Viertelfinal

29.04.15, 16:45
07.03.2015; Monterrey; Tennis - Monterrey 2015;
Timea Bacsinszky (SUI)
(Jorge Martinez/Zuma Sports Wire/freshfocus)

Timea Bacsinszky erfreut sich einer starken Form. Bild: Zuma/MEXSPORT

Timea Bacsinszky steht am WTA-Sandplatzturnier in Marrakesch imViertelfinal. Die 25-jährige Waadtländerin bezwingt die Deutsche Tatjana Maria 7:6 (7:3), 6:3.

Bacsinszky hat in nunmehr vier Turnieren in Folge je mindestens die Viertelfinals erreicht. Ihre beeindruckende Bilanz im Kalenderjahr 2015 verbesserte sie gestern auf 25:3 Siege.

Wie im vorangegangenen Match gegen die Russin Jewgenjy Rodina, als sie im zweiten Satz einen 5:1-Vorsprung preisgab, machte Bacsinszky es sich selber erneut nicht leicht. Gegen die 27-jährige Deutsche, die Nummer 87 der Weltrangliste, die unter ihrem Mädchennamen Tatjana Malek bekannter gewesen war, reichten Bacsinszky im ersten Satz zwei Breaks nicht aus, um das Tiebreak zu vermeiden. Im zweiten Umgang dagegen wurde der Leistungsunterschied zwischen der Nummer 21 und der Nummer 87 der Weltrangliste offensichtlich, auch wenn Bacsinszky beim Stand von 5:1 der Gegnerin ein drittes Break zugestehen musste.

Bacsinszkys Widersacherin in den Viertelfinals ist die erst 20-jährige Slowakin Anna Karolina Schmiedlova. Als 46. der Weltrangliste ist sie in Marokko die Turniernummer 7. Sie gewann in der 2. Runde von Wimbledon 2013 die bislang einzige Direktbegegnung gegen Bacsinszky in drei Sätzen. (dux/si)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer-Mania in Chicago – der «Maestro» rührt für den Laver Cup mächtig die Werbetrommel 

Roger Federer hat am Laver Cup drei Ziele: Er will erstmals mit Novak Djokovic Doppel spielen, den Pokal in Europa behalten und seine Ryder-Cup-Kopie im Tennis-Kalender etablieren. Der Schweizer ist in Chicago natürlich das grosse Aushängeschild.

Roger Federer in Texas bei Andy Roddick, beim Selfie machen mit Björn Borg oder Novak Djokovic, beim Fotoshooting mit dem Laver-Pokal oder in den Häuserschluchten von Chicago beim Abklatschen mit Tennisfans: Am 37-jährigen Basler gibt es derzeit in Amerika kein Vorbeikommen. Federer hier, Federer da, Federer trallala.

Der Laver Cup, diese Mischung aus Show und Wettkampf zwischen den besten Tennisspielern Europas und dem Rest der Welt, scheint seine perfekte Nische im befrachteten Racket-Zirkus …

Artikel lesen