Sport

Skibbe's Trainingsplan durchkreuzt

Salatic darf weiter mit der ersten Mannschaft von GC trainieren

23.10.14, 14:59 23.10.14, 21:00

Veroljub Salatic hat beim Bezirksgericht Dielsdorf erwirkt, weiterhin am Training der ersten Mannschaft der Grasshoppers teilnehmen zu können. Damit wurde ein erstes Urteil vom 28. September bestätigt. GC ist mit diesem Urteil nicht einverstanden und wird deshalb dagegen in Berufung gehen.

Salatic darf weiter mittrainieren. Bild: KEYSTONE

Salatic will sich laut einer Medienmitteilung seines Rechtsvertreters für Einsätze aufdrängen. «Salatic wird weiterhin mit vollem Einsatz die Trainings der ersten Mannschaft absolvieren und vertraut darauf, dass die Aufstellungen für das Kader der ersten Mannschaft professionell und allein nach rein sportlichen Kriterien erfolgen.» Deshalb sei Salatic «zuversichtlich, dabei angemessen berücksichtigt zu werden.»

Der frühere Captain hatte Ende September juristisch erwirkt, wieder mit dem Fanionteam des Super-League-Klubs trainieren zu können. Davor hatte sich Salatic getrennt fit halten müssen, nachdem er einen Monat vorher intern suspendiert worden war. Trainer Michael Skibbe hatte sich wegen Vertrauensbruchs von Salatic abgewendet und durchblicken lassen, dass Salatic unter ihm nicht mehr auflaufen wird («Das Thema ist durch.») (si/syl)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen