Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Skibbe's Trainingsplan durchkreuzt

Salatic darf weiter mit der ersten Mannschaft von GC trainieren

23.10.14, 14:59 23.10.14, 21:00

Veroljub Salatic hat beim Bezirksgericht Dielsdorf erwirkt, weiterhin am Training der ersten Mannschaft der Grasshoppers teilnehmen zu können. Damit wurde ein erstes Urteil vom 28. September bestätigt. GC ist mit diesem Urteil nicht einverstanden und wird deshalb dagegen in Berufung gehen.

Salatic darf weiter mittrainieren. Bild: KEYSTONE

Salatic will sich laut einer Medienmitteilung seines Rechtsvertreters für Einsätze aufdrängen. «Salatic wird weiterhin mit vollem Einsatz die Trainings der ersten Mannschaft absolvieren und vertraut darauf, dass die Aufstellungen für das Kader der ersten Mannschaft professionell und allein nach rein sportlichen Kriterien erfolgen.» Deshalb sei Salatic «zuversichtlich, dabei angemessen berücksichtigt zu werden.»

Der frühere Captain hatte Ende September juristisch erwirkt, wieder mit dem Fanionteam des Super-League-Klubs trainieren zu können. Davor hatte sich Salatic getrennt fit halten müssen, nachdem er einen Monat vorher intern suspendiert worden war. Trainer Michael Skibbe hatte sich wegen Vertrauensbruchs von Salatic abgewendet und durchblicken lassen, dass Salatic unter ihm nicht mehr auflaufen wird («Das Thema ist durch.») (si/syl)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen