Sport

Ehemaliger GC-Flügel

Hajrovic wechselt von Galatasaray für vier Jahre zu Werder Bremen

10.07.14, 09:00 10.07.14, 11:18
Bosnia's Izet Hajrovic controls the ball during the group F World Cup soccer match between Argentina and Bosnia at the Maracana Stadium in Rio de Janeiro, Brazil, Sunday, June 15, 2014.  (AP Photo/Victor R. Caivano)

Hajrovic im Einsatz für die bosnische Nationalmannschaft. Bild: Victor R. Caivano/AP/KEYSTONE

Der frühere GC-Spieler und bosnische Internationale Izet Hajrovic wechselt von Galatasaray Istanbul zu Werder Bremen. Grund für den Transfer sind ausstehende Gehaltszahlungen der Türken.

Hajrovic hatte erst im Januar von den Grasshoppers zu Galatasaray gewechselt. Mit dem türkischen Traditionsverein hatte er sich sich auf einen für viereinhalb Jahre gültigen Vertrag geeinigt. Diesen Kontrakt kündigte der 22-jährige bosnisch-schweizerische Doppelbürger schon nach knapp sechs Monaten wegen nicht geleisteter Gehaltszahlungen des Klubs wieder auf. Galatasaray will den von der FIFA genehmigten Wechsel nicht akzeptieren und hat Einspruch angekündigt. Bei Werder Bremen hat sich Hajrovic für vier Jahre verpflichtet. 

Hajrovic hatte sich im vergangenen Jahr für die bosnische und gegen die Schweizer Nationalmannschaft entschieden. An der Weltmeisterschaft in Brasilien kam er mit dem Heimatland seiner Eltern zweimal zum Einsatz. (si/qae)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitzfeld zur Aarau-Krise: «Nur mit einem neuen Stadion tun sich bessere Perspektiven auf»

Ottmar Hitzfeld engagiert sich für ein neues Stadion an dem Ort, wo er seine Weltkarriere als Trainer lancierte. Im Interview spricht er über seine Zeit beim FC Aarau und sagt, warum er das Projekt «meinstadion.ch» unterstützt.

Keine Chance: Anders als sein vier Jahre älterer Kollege Jupp Heynckes in München, hat sich Ottmar Hitzfeld (68) nicht weichkochen lassen und vor wenigen Tagen die angebliche Anfrage aus Dortmund abgelehnt. Begründung: «Ich denke an meine Gesundheit und traue mir das auch nicht mehr zu.» Somit bleibt die Schweizer Nationalmannschaft (2008 bis 2014) die letzte Wirkungsstätte des zweifachen Champions-League-Siegers und Welttrainers. Lanciert hat Hitzfeld seine Karriere in Aarau, wo er von …

Artikel lesen