Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour de Romandie

Albasini gewinnt auch zweite Etappe und wird das nächste Rennen im Trikot des Gesamt-Leaders in Angriff nehmen

01.05.14, 17:47 01.05.14, 18:27
epa04188028 The new overall leader, Switzerland's Michael Albasini (C) of team Orica Greenedge raises his arms after crossing the finish line to win the second stage, a 166,5 km race from Sion to Montreux, at the 68th Tour de Romandie UCI ProTour cycling race in Montreux, Switzerland, 01 May 2014.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT

Wie gestern war Albasini auch heute der erste im Ziel. Bild: EPA/KEYSTONE

Michael Albasini gewinnt nach der ersten auch die zweite Etappe an der Tour de Romandie im Endspurt. Damit fährt der Thurgauer mindestens die Königsetappe im gelben Trikot.

Trotz einem hügeligen zweiten Teil und einem anspruchsvollen Finish wurde die Etappe über 167 km eine Beute der Sprinter. Doch wie schon in Sitten erwischte Albasini mit seinem Antritt den richtigen Zeitpunkt und düpierte den Rest des Feldes. Dank den zehn Bonussekunden für den Sieg übernimmt der 33-Jährige auch die Führung im Gesamtklassement, fünf Sekunden vor Kwiatkowski.

Die Etappe wurde lange geprägt von den beiden Schweizern Martin Kohler und Pirmin Lang, die bereits nach dem Start in Sitten ausgerissen waren. Die beiden fuhren einen Vorsprung von bis zu einer Viertelstunde heraus, wurden aber drei Kilometer vor dem Ziel vom Feld wieder gestellt. Kohler gelang es zum Trost immerhin, die Führung im Sprint-Klassement zu übernehmen. Mit Johann Tschopp im rosa Trikot des Bergpreis-Führenden wird ein dritter Schweizer ein Spezialtrikot tragen.

Am Freitag bestreiten die Fahrer die Königsetappe von Le Bouveret nach Aigle. Dabei gilt es auf 180 km vier Bergpreise der ersten Kategorie zu überwinden. (si/qae)

Tour de Romandie, 2. Etappe

1. Michael Albasini (Sz)

2. Tony Hurel (Fr)

3. Giacomo Nizzolo (It)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

auch beim 1000. Mal noch lustig

«Dummi huere Ruederer» und «Schiiss-Ponys» machten Sportreporter Hans Jucker zur TV-Legende

30. Januar 2011: Nach mehr als 40 Jahren beim Staatssender geht Sportreporter Hans Jucker in Pension. Er hat der TV-Nation unvergessene Momente beschert und lebt dank YouTube ewig weiter.

Ein Mann, viele Worte. Als Hans Jucker am 30. Januar 2011 seinen letzten Arbeitstag beim Schweizer Fernsehen hat, geht eine Ära zu Ende. Der rotblonde Säuliämtler war die Allzweckwaffe der Sportabteilung, stets zu Diensten, wenn es wieder einmal über eine Sportart zu berichten galt, die in der Redaktion keiner kannte oder niemand mochte.

Überaus beliebt wie ein Beni Thurnheer war Jucker nie, allenfalls respektiert bei Rennvelo- und Pferdesport-Anhängern, die sein Fachwissen zu würdigen …

Artikel lesen