Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U17-EM, Vorrunde

Dank diesem «Streller-Penalty» der Deutschen sichert sich die Schweiz einen Punkt 

09.05.14, 13:05
u17 em Deutschland Schweiz

Feratis Elfmeter in der 75. Minute. Gif: Eurosport

Der Schweiz ist der Auftakt in die U17-EM halbwegs geglückt. Gegen die stark eingeschätzten Deutschen reicht es zu einem glücklichen 1:1.

Der St. Galler Boris Babic hatte Benjamin Henrichs Führungstretter (58.) acht Minuten vor Schluss – ein Spiel dauert nur 80 Minuten – ausgeglichen, als ihm der Ball bei einer ungenügenden Befreiungsaktion eines Verteidigers in die Füsse sprang.

Der 1:1-Ausgleich durch Boris Babic. Gif: Eurosport

Wenig später schien der Punktgewinn schon wieder weg zu sein. Denn Deutschland erhielt in der 75. Minute einen Elfmeter und der Schweizer Verteidiger Remo Arnold musste mit Rot vom Feld. Doch Arianit Ferati scheiterte mit seinem kläglichen Penalty-Versuch an Gregor Kobel. (fox)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Aus der Provinz zurück ins Rampenlicht: Xherdan Shaqiri ist jetzt Liverpooler

Xherdan Shaqiri vollzieht innerhalb von England einen bemerkenswerten Wechsel. Premier-League-Absteiger Stoke City einigt sich mit dem FC Liverpool auf einen 17-Millionen-Franken-Deal.

Der nächste Profi mit Super-League-Erfahrung nach der Liga-Attraktion Mohamed Salah (ex Basel) betritt ein schwieriges Pflaster. Die Erwartungen beim Finalisten der letzten Champions-League-Saison sind um ein Vielfaches höher als in Stoke-on-Trent. Dem FC Liverpool folgen rund um den Globus mehrere 10 Millionen Anhänger.

Shaqiri wird bei Liverpool mit der Rückennummer 23 spielen – so wie auch in der Schweizer Nationalmannschaft.

Jürgen Klopp dirigiert in Anfield einen Klub, der im letzten …

Artikel lesen