Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verstärkung für die Seite

Aarau nimmt Frank Feltscher unter Vertrag – Carlitos kehrt zum FC Sion zurück

27.06.14, 15:17 27.06.14, 19:02

Aarau holt von GC Frank Feltscher (26) für zwei Jahre. Der schweizerisch-venezolanische Doppelbürger kann sowohl auf den Flügelpositionen als auch im Angriffszentrum eingesetzt werden.

19.06.2014; Winterthur; FC Winterthur -  Grasshopper Club Zuerich; Frank Feltscher (GC)
(Claudia Minder/freshfocus)

Frank Feltscher. Bild: Claudia Minder/freshfocus

In der Saison 2006/07 hatte Feltscher bei GC in der Super League debütiert. Zwei Jahre später wechselte er zu Lecce in die Serie A, wo er allerdings ohne Einsatz blieb. Danach stand er drei Saisons bei Bellinzona unter Vertrag, ehe er 2011 wieder zu GC zurückkehrte.

Insgesamt absolvierte er 181 Spiele in der höchsten Schweizer Spielklasse. Ausserdem bestritt der ehemalige Schweizer U21-Internationale bislang 13 A-Länderspiele für Venezuela (2 Tore).

Carlitos (r.). Bild: EPA/LUSA

Der FC Sion holt Carlitos (31) zurück. Der portugiesische Mittelfeldspieler erzielte für Sion in der Saison 2006/2007 in 26 Spielen acht Tore. Anschliessend wechselte er zum FC Basel, mit dem er je zweimal Meister und Cupsieger wurde (2008 und 2010). Danach setzte Carlitos seine Karriere in Hannover (2010 bis 2012) fort. Es folgten zwei Jahre bei Estoril Praia (Por), einem anderen früheren Arbeitgeber, und nun die Rückkehr ins Wallis. (si/syl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen