Sport

Mountainbike-Weltcup

Podestplatz für Mathias Flückiger in Australien

27.04.14, 10:09 27.04.14, 11:40
epa04181944 Switzerland's Mathias Flueckiger salutes as he finished second in the Elite Men's  Olympic Cross-country event at the Mountain Bike World Cup in the Smithfield Regional Park, Cairns, Australia, 27 April 2014.  EPA/BRIAN CASSEY AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bild: EPA/AAP

Beim zweiten Cross-Country-Rennen der Weltcupsaison fuhr der Schweizer Mathias Flückiger im australischen Cairns auf Rang 2. Für den 25-jährigen Berner ist es der erste Weltcup-Podestplatz der Karriere. Flückiger musste sich einzig dem Franzosen Julien Absalon geschlagen geben. Die Überfigur der Mountainbike-Szene siegte mit 16 Sekunden Vorsprung. Thomas Litscher und Fabian Giger klassierten sich auf den Rängen 7 und 11.

In Cairns nicht am Start war Weltmeister Nino Schurter. Der Bündner wird in der nächsten Woche die Tour de Romandie bestreiten. Ebenfalls im australischen Bundesstaat Queensland nicht angetreten waren Lukas Flückiger, Ralph Näf und Florian Vogel.

Bei den Damen verteidigte Jolanda Neff nach ihrem Sieg im Auftaktrennen die Weltcup-Gesamtführung. In Cairns fuhr sie, von Magenkrämpfen geplagt, auf Rang 9. Neff war damit nur die drittbeste Schweizerin, Kathrin Stirnemann und Katrin Leumann beendeten das Rennen auf den Plätzen 6 und 7. Der Sieg ging an die Italienerin Eva Lechner. (ram/si)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radquer ist hip – aber 5 Fragen hätten wir da noch an die Jungs und Mädels im Dreck

In der Schweiz ist der Radquer-Sport seit einigen Jahren wieder im Aufwind. Morgen findet in Eschenbach SG das vorletzte Rennen der EKZ CrossTour statt. Wieso quält man sich freiwillig durch Schnee und Matsch?

Zweifel, Frischknecht, Breu, Richard, Runkel … was waren das für Zeiten! Ältere Sportfans trauern ihnen manchmal noch immer ein wenig nach, den Schweizer Weltmeistern und den Live-Übertragungen im Fernsehen.

Lange schien der Radquer-Sport in der Schweiz nach der Jahrtausendwende tot, bis junge Anhänger der Disziplin neues Leben einhauchten. In der Nische richteten sie sich ein, und das mit so viel Herzblut und Engagement, dass die Sportart mittlerweile wieder wächst. Neugierige Zuschauer machen …

Artikel lesen